Suche

Anzeige

Kana und Broadbase schließen sich zusammen

Zwei Große des Marktes fusionieren: Kana Communications und Broadbase Software. Im dritten Quartal 2001 soll der Zusammenschluss des Anbieters von Lösungen fürs Enterprise Relationship Management (eRM) und des Herstellers von intelligenter E-CRM-Software abgeschlossen sein. Die Aktionäre müssen noch zustimmen.

Anzeige

„Kunden fordern eine Lösung im Bereich Beziehungsmanagement, die außergewöhnliche Kundenbeziehungen hervorbringt. Dies erfordert die Verbindung von Analysen, Know-how, Marketing und Service mit einer transparenten E-Business-Plattform“, sagt Jay Wood, CEO und Vorsitzender von Kana Communications. „Mit dem Zusammenschluss von Broadbase und Kana verfügen wir ab sofort über eine einzigartige und unschlagbare eRM-Lösung.“

Nach dem Zusammenschluss von Kana und Broadbase wird das gemeinsame Unternehmen mehr als 1300 Kunden haben, darunter viele Konzerne wie American Express, Boeing und Nokia. Firmieren wird der neue starke Spieler am Markt unter „Kana Software“. Präsident und CEO wird Chuck Bay, derzeitiger Kopf von Broadbase. Jay Wood wird Chairman of the Board of Directors. Die Aktionäre von Broadbase werden pro Aktie 1.05 Kana-Aktien im Tausch bekommen.

Infos unter www.broadbase.com

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige