Suche

Anzeige

Kampagne: Prominente machen sich für deutsche Willkommenskultur stark

menschen-willkommen.de

Menschen, willkommen in Deutschland: Unter diesem Motto startet am 09. November eine deutschlandweite Initiative für Migranten. Vier verschiedene Motive zieren digitale Großflächen in ganz Deutschland

Anzeige

„Ich finde, wir müssen den Menschen und der Welt zeigen, dass Menschlichkeit mehr als nur ein Wort ist. Deutschland ist ein wichtiger Teil Europas. Gemeinsam helfen ist der richtige Weg und ganz sicher ein gutes Gefühl“, bekennt sich Sportmoderator Frank Buschmann zur Aktion. Neben ihm geben weitere bekannte Persönlichkeiten wie die Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, die Band Culcha Candela und Moderator Matthias Killing der Kampagne ihr Gesicht. „Hinter jeder Flucht steht eine Geschichte, ein persönliches Schicksal. Menschen verlassen nicht aus einer Laune heraus ihre Heimat. Sie brauchen unsere Hilfe und unseren Respekt, denn wir leben alle in EINER Welt und wir haben Bock auf bunt“, sagen die Bandmitglieder von Culcha Candela.

#WelcomeInGermany

Motiv Culcha Candela_kl

Die Plakate bilden die prominenten Botschafter mit unterschiedlichen Willkommensgrüßen wie „In unserem Land ist Platz für Vielfalt“ ab. Die Statements sind zunächst auf Arabisch übersetzt – weitere Sprachen sind geplant. Dazu werden die Motive zusammen mit dem Hashtag #WelcomeInGermany auf den reichweitenstarken Social-Media-Plattformen der Teilnehmer veröffentlicht. Vom Start weg wird die Aktion durch die Website ergänzt. Hier kann ein jeder Teil der Aktion werden und sein persönliches Kampagnen-Motiv gestalten. Dieses kann direkt als Profil- oder Titelbild in den eigenen Netzwerken geteilt werden. Dazu findet man auf der Online-Präsenz weitere Hintergrundinformationen und Interviews mit den teilnehmenden Prominenten.

Die Kampagne entstand pro bono.

Motiv Frank Buschmann_kl

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige