Suche

Werbeanzeige

Käufer und Informationssuchende suchen unterschiedlich

Eine von De Vos & Jansen Market Research und Search Engine Mediabureau Checkit durchgeführte Blickverfolgungsstudie macht deutlich, dass Kaufsuchende eine grössere Zahl von Suchergebnissen betrachten und sich dabei stärker an Marken ausrichten als Informationssuchende.

Werbeanzeige

Danach betrachten Verbraucher Suchergebnisse im Schnitt 1,1 Sekunden lang. 98 Prozent betrachten die Suchergebnisse in ihrer natürlichen Reihenfolge. 96 Prozent betrachten die ersten (drei) gesponserten Suchergebnisse. Und 31 Prozent betrachten die gesponserten Suchergebnisse am rechten Rand.

Käufer betrachten eine grössere Zahl von Suchergebnissen (10) und nehmen sich für die Betrachtung der Ergebnisse auch mehr Zeit (11,4 Sekunden). Darüber hinaus konzentrieren Sie sich auf vertraute
Markennamen.

Informationssuchende betrachten eine geringere Zahl von Suchergebnissen (8) und verbringen weniger Zeit mit der Betrachtung der Ergebnisse (9,4 Sekunden). Sie achten auch mehr auf den Inhalt als auf Markennamen.

Die von den 50 Teilnehmern betrachteten Internetseiten lieferten fünf Suchmaschinen: Google, MSN, Ilse, Lycos und Kobala. Die Teilnehmer suchten nach fünf gängigen E-Commerce-Produkten: einem Renovierungskredit, einem Gebrauchtwagen, einer Kfz-Versicherung, einem Flugticket nach New York und einem MP3-Player von Philips. Die
Hälfte der Teilnehmer erhielten Fragen und mussten die entsprechenden Informationen zu diesen Produkten ausfindig machen. Die andere Hälfte suchte nach denselben Produkten, jedoch mit der Absicht, sie zu
kaufen.

www.devosjansen.nl

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige