Suche

Anzeige

Käufer fordern mehr Kundendienst

Kundendienst und Pünktlichkeit sind die beiden Kernfaktoren, die für die Gesamtzufriedenheit der Kunden beim Online-Shopping verantwortlich sind. Dies ist eine der Hauptaussagen der aktuellen Studie des Marktforschungsinstitutes SKOPOS.

Anzeige

Die Service-Aspekte Kundendienst und Pünktlichkeit sind für Online-Einkäufer mit Abstand die wichtigsten Leistungskriterien und zu 67 Prozent für den Grad an Kundenzufriedenheit im E-Commerce verantwortlich. Im Vergleich hierzu sind die klassischen Aspekte zur Kundengewinnung wie Preis-Leistungsverhältnis, Bestellvorgang, Warenangebot und Produktinformation von deutlich geringerer Bedeutung.

Etwa 7.000 Meinungen des Verbraucherportals dooyoo zu über 1.000 Shops wurden für die Studie analysiert. Als weiteres Ergebnis ist die Unterscheidung in erklärungsbedürftige und weniger erklärungsbedürftige Produkte hervorzuheben. “Der Kaufprozess eines komplexen Produktes ist sowohl für den Kunden als auch für die Shops wesentlich anspruchsvoller und kritischer als der eines einfachen Produktes”, so SKOPOS-Geschäftsführer Jörg Korff. Auf diese Weise erklären sich ebenfalls branchenspezifische Unterschiede: Die Gunst der Kunden gegenüber Online-Shops liegt vor allem in Branchen mit einfachen und standardisierten Produkten.

Die SKOPOS-Forscher gehen davon aus, dass die Gesamtzufriedenheit der Kunden mit einem Online-Shop zwei Dimensionen unterliegt. Der Diplom-Psychologe Jörg Korff hierzu: “Point-of-Sale-Faktoren wie beispielsweise der Bestellvorgang, die Produktdarstellung und die Website bieten den Shops grundsätzlich große Chancen, Kunden für sich zu gewinnen. Fulfillment-Faktoren wie Kundendienst und Lieferpünktlichkeit dagegen bergen für Shops große Risiken, Kunden langfristig und nachhaltig zu verlieren”.

Die wesentlichen Ergebnisse der Studie “Faktoren der Kundenzufriedenheit beim e-Shopping” können kostenlos unter shopscore@skopos.de angefordert werden. Zusätzliche Informationen zum Tool „ShopScore“ gibt es unter www.shopscore.de zur Verfügung.

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige