Suche

Anzeige

Kabel Deutschland zieht Anträge auf Zusammenschluss zurück

Kabel Deutschland (KDG) hat die Übernahme der regionalen Kabelbetreiber ish, iesy und Kabel Baden-Württemberg wegen des Widerstandes des deutschen Bundeskartellamtes abgeblasen.

Anzeige

Dies geschehe im Einvernehmen mit den Verkäufern der Kabelunternehmen aufgrund der „wiederholt negativen Signale“ des Wettbewerbswächters. Kabel Deutschland will nun seine Aktivitäten in den 13 Bundesländern, in denen das Unternehmen vertreten ist, ausbauen. Der 2,7 Milliarden Euro schwere Deal platzt am Widerstand des Kartellamtes gegen eine mögliche Monopolstellung von KDG beim Kabelfernsehen.

Kartellamts-Präsident Ulf Böge sagte der Financial Times Deutschland (FTD), dass aus Sicht seiner Behörde die Schaffung eines Kabelmonopols den technischen Fortschritt des deutschen Kabelnetzes eher bremse als fördere. Kleinere Kabelbetreiber seien bei Investitionen und technischen Innovationen „entschieden aktiver“ als die KDG, erklärt Böge. KDG hatte unter anderem eine Investitionsprogramm für Highspeed-Internet via Kabel als Anreiz für eine Genehmigung der Übernahme in Aussicht gestellt. pte

www.kabeldeutschland.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige