Suche

Werbeanzeige

Kabel Deutschland geht zweifelhaften Weg

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland versucht mit einer zwielichtigen Methode neue Kunden von Konkurrenten wie der Deutschen Telekom abzuwerben. Nach Informationen der Wirtschaftswoche tarnen sich seit Juli Außendienstmitarbeiter und selbstständige Handelsvertreter als Techniker.

Werbeanzeige

Bereits im Frühjahr seien einige Vertriebspartner von Kabel Deutschland durch ihre dubiose Arbeitsweise aufgefallen. Unternehmenschef Adrian von Hammerstein habe daraufhin die Zusammenarbeit mit mehreren externen Callcentern aufgekündigt. Derzeit errege der Chef des größten deutschen Kabelnetzbetreibers wegen dreister Vertriebsmethoden Aufsehen. Wie Techniker mit Werkzeugkoffer und einem Pegeltester ausgestattet würden die beauftragten Vertriebsmitarbeiter angeben, sie wollten an den Kabelbuchsen „Signalmessungen zur Qualitätssicherung“ für einen besseren TV-Empfang durchführen.

Tatsächlich würden die „Medienberater“, wie die Außendienstler offiziell heißen, jedoch klingeln, um Festnetzkunden der Deutschen Telekom und anderer Telefongesellschaften abzuwerben. Das gehe aus einem internen Schulungsleitfaden hervor, mit dem Kabel Deutschland die Handelsvertreter auf die Überraschungsbesuche an der Haustür vorbereite. „Der Pegeltester ist ein geniales Werkzeug, um in die Wohnung zu kommen“, sagt ein Handelsvertreter, „80 Prozent der Menschen lassen den Techniker rein.“

„Oh, schon wieder ein Doppelzahler!“, sollen die Handelsvertreter dann ausrufen und Kunden darauf aufmerksam machen, dass sie für zwei Leitungen zahlen, aber nur eine brauchen. Daraufhin würden die Vertreter anhand eines gezeichneten Häuschens mit zwei Anschlüssen erklären, dass sich die Grundgebühr für den Telekom-Anschluss sparen lässt, da man auch über das TV-Kabel telefonieren und im Internet surfen könne, das Kabel Deutschland betreibe. Je Neukunde schütte der Anbieter Top-Provisionen von bis zu 200 Euro aus.

www.wiwo.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige