Suche

Werbeanzeige

Junge Erwachsene zeigen Diskrepanz zwischen Denken und Handeln

Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren sagen zwar einerseits, dass es für sie nicht wichtig sei, mit Markenprodukten ihre Persönlichkeit zu demonstrieren. Diese Haltung vertreten sie zu 7,5 Prozent stärker als die Gesamtheit aller Verbraucher. Andererseits legen sie sich aber auch häufiger als alle bestimmte Produkte zu, um sich von anderen zu unterscheiden (plus 5,2 Prozent). Eine Untersuchung von Datamonitor untersucht den Lebensstil und die sozialen Trends in Europa.

Werbeanzeige

Der Studie zufolge sind Junge Erwachsene auch weniger als die Gesamtbevölkerung bereit, für ethisch-produzierte Produkte mehr zu zahlen. Ihre Bereitschaft liegt 14,6 Prozent unter dem Wert für alle Verbraucher, bei umweltfreundlichen Produkten verringert sich der Abstand auf minus 3,6 Prozentpunkte. „Die meisten ethischen Produkte sind, trotz ihres Wertes, wenig angesagt und cool“, erklärt John Band, Consumer Market Analyst bei Datamonitor den Widerspruch, dass Junge Erwachsene zwar für sich beanspruchen, ethisch zu denken, aber nicht danach handeln. Viele assoziierten beispielsweise biologisch erzeugte Produkte eher mit Konsumenten mittleren Alters.

Verabredungen und Veranstaltungen, die die Jungen Erwachsenen treffen beziehungsweise besuchen, treiben die Ausgaben für Alkohol sowie Kosmetik und Körperpflege in die Höhe. Die jährlichen Ausgaben dieser Zielgruppe betragen bei alkoholischen Getränken durchschnittlich 981 Euro (gesamt: 625 Euro), bei Kosmetik und Körperpflege 176 Euro. Auch sind die erworbenen Kosmetikprodukte 39 Prozent teurer, als die, für die sich alle anderen Verbraucher entscheiden. Datamonitor befragte für die Studie 3 200 Verbraucher in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Italien, Spanien, Schweden und Grossbritanien.

www.datamonitor.com

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige