Suche

Anzeige

Jugendliche sind überdurchschnittlich konsumfreudig

Auszubildende, Schüler und Studenten zeigen sich trotz gestiegener Lebenshaltungskosten und Studiengebühren besonders konsumfreudig. Diese überwiegend 14- bis 29-Jährigen gehören, laut den Ergebnissen von TNS Infratest zur "Generation Zukunft".

Anzeige

Trotz des deutlich geringeren Einkommens kaufen 45 Prozent der „Generation Zukunft“ ganz spontan ein und 43 Prozent geben häufig mehr Geld aus als eigentlich geplant. Die Konsumfreude, so das Institut, zeige sich außerdem darin, dass die Generation Zukunft häufig zur Unterhaltung einkaufen geht und überdurchschittlich oft Einkaufstipps weitergibt. Diese jungen Menschen gelten daher oftmals als Trendsetter und Meinungsführer, die die Entwicklung von Märkten und Marken beeinflussen können. Als ein Aspekt der Konsumfreude lässt sich ein deutlicher Hang zu Genuss und Luxus feststellen. 71 Prozent der Generation Zukunft bezeichnet sich denn auch als Genießer. Diese Zielgruppe kauft besonders gern auch in exklusiven Geschäften ein.

Der von den Marktforschern untersuchte Anteil der Generation Zukunft an der deutschen Bevölkerung (ab 14 Jahren) beträgt derzeit etwa elf Prozent, was ungefähr sieben Millionen Personen entspricht. Da diese sich häufig noch in der Ausbildung befinden, ist ihr persönliches Einkommen dementsprechend eher geringer. 77 Prozent der Generation Zukunft haben monatlich weniger als 500 Euro zur Verfügung. Im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt (31 Prozent) leben allerdings überdurchnittlich viele in Haushalten, die über ein deutlich höheres Einkommen verfügen (41 Prozent). Darüber hinaus ist der Anteil der Männer der Generation Zukunft mit 59 Prozent deutlich höher als im Bundesdurchschnitt (48 Prozent).

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige