Suche

Anzeige

Jüngeren Verbrauchern ist „Made in Germany“ weniger wichtiger

Nur 30 Prozent der Deutschen achten beim Einkauf darauf, ob das gekaufte Produkt „Made in Germany“ ist. 36 Prozent geben dagegen an, nicht auf dieses Qualitätssiegel zu achten und fast ebenso viele sind in dieser Frage unentschieden. Die repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos in Kooperation mit der beruflichen Medienschule Hamburg ergab ferner, dass es vor allem die 16- bis 29-Jährigen sind, die sich bei ihren Kaufentscheidungen nicht vom Made-in-Germany-Siegel leiten lassen.

Anzeige

Die Studie beruht auf einer Online-Mehrthemenumfrage unter 1 000 Personen im Alter zwischen 16 und 64 Jahren. 47 Prozent der Unter-30-Jährigen achteten nicht auf die Herkunftsangabe von Produkten. Bei denen, die 30 Jahre und älter sind, erachte jeder Dritte „Made in Germany“ als Qualitätssiegel. Unterschiede zeigen sich auch regional: In Ostdeutschland sei ist es den Befragten tendenziell wichtiger, ein in Deutschland gefertigtes Produkt im Einkaufswagen zu haben als im Westen.

Im Rahmen der Studie wurde auch erhoben, inwieweit die Befragten stolz auf Deutschland seien. 40 Prozent der Befragten äußerten Stolz in Verbindung mit ihrer Nation, während 20 Prozent diese Empfindung verneinten. Wiederum 40 Prozent könnten sich in dieser Frage nicht eindeutig positionieren. Die Autoren der Studie schlussfolgern, dass nur die Personen beim Einkauf signifikant stärker auf das „Made in Germany-Siegel achten, die tatsächlich stolz auf ihr Land sind.

www.ipsos.de

Digital

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit kamen mehr als 2 800 Unternehmen, mehr als 600 Sprecher auf zehn Bühnen und 370 Startups aus Europa, Afrika und Asien zusammen. Obwohl die Besucherzahlen wieder rückläufig waren, sind die Veranstalter zufrieden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Snapshot: KI-Anwendungen sind in Marketing und Kommunikation noch unterrepräsentiert

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis offenbart, dass bislang gerade mal fünf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige