Suche

Werbeanzeige

Johannes Mauss verstärkt Management Team von Vapiano

Seine Marketing-Expertise wird Johannes Mauss ab dem 01.12.2015 in die Geschäftsführung der Vapiano SE einbringen. © Vapiano SE

Rund zehn Jahre hat Johannes Mauss die Marken Rotbäckchen, Rabenhorst und 3Pauly weiterentwickelt, nun wechselt er in die Gastronomiebranche. Ab dem 1. Dezember wird Mauss, der seit drei Jahren auch Mitglied des Herausgeberbeirats von absatzwirtschaft ist, als Marketing Director der Vapiano SE den Bereich Marketing sowohl national als auch international verantworten

Werbeanzeige

Das Systemgastronomie-Unternehmen Vapiano zählt aktuell über 161 Restaurants in 31 Ländern auf fünf Kontinenten. Die Leitung des nationalen und internationalen Marketings übernimmt zu Anfang Dezember Johannes Mauss, er wird dann als neuer Marketing Director das Führungsteam der Vapiano SE verstärken.

Mauss war seit 2004 im Haus Rabenhorst tätig und hat in diesem Zeitraum als Verantwortlicher die Marken Rotbäckchen, Rabenhorst und 3Pauly sehr erfolgreich weiterentwickelt. Vor seiner Zeit bei Rabenhorst erwarb er seine Marketing-Expertise in Unternehmen wie Schneekoppe und Bahlsen, insbesondere im Bereich des Innovationsmanagements.

Mitarbeit in Restaurants vor Ort

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit Johannes Mauss einen international erfahrenen Marketingexperten für die Position des Marketing Directors bei der Vapiano SE gewinnen konnten“, sagt Jochen Halfmann, CEO der Vapiano SE. Mauss habe nicht nur durch seine exzellente fachliche Expertise überzeugt, sondern auch durch seine Begeisterungsfähigkeit für die Marke Vapiano. Im Rahmen seines Onboardings wird Mauss in verschiedenen Bereichen des Unternehmens arbeiten, darunter auch in den Vapiano Restaurants vor Ort, um alle Stationen aus eigener Erfahrung kennenzulernen.

Vapiano ist eine deutsche Marke, sie begründete 2002 mit ihrem „Fresh Casual Dining“-Konzept eine neue Kategorie in der Systemgastronomie. Sie kombiniert Elemente aus „Fast Casual“ und „Casual Dining“ und ermöglicht so den Gästen einen hohen Grad an Selbstbestimmung. Die Speisen werden direkt vor den Augen des Gastes in der Showküche „à la minute“ zubereitet.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige