Werbeanzeige

Jobbörse: 43 Prozent der Bewerber sind im Anschreiben unehrlich

43 Prozent der Bewerber schummeln in ihren Bewerbungsunterlagen. Zu diesem Ergebnis kommt der Umfrage-Report 2014/2015 der Jobbörse Jobware. 14 Prozent flunkern hin und wieder im Anschreiben oder Lebenslauf. 29 Prozent binden sogar regelmäßig dem Personaler einen Bären auf.

Werbeanzeige

Nur 57 Prozent der Bewerber geben an, stets ehrlich zu sein. Der Rest flunkert gerne mal beim Bewerbungsschreiben. Dies bleibt nicht ohne Konsequenzen: Jeder zweite Personaler prüft bei Verdacht die Zeugnisse.

Arbeitgeber checken die sozialen Profile

Bildschirmfoto 2015-07-22 um 10.26.22Jobware gibt jeden Monat 36.000 Bewerbern sowie 10.000 Personalern die Chance, zu einer ausgewählten Frage Stellung zu beziehen. Was sind die Anforderungen an eine perfekte Bewerbungsmappe? Wie stellen sich Personaler den idealen Kandidaten vor? Was sind die Entscheidungskriterien von Bewerbern bei der Jobwahl? Der Umfrage-Report  gibt Aufschluss darüber, wie sich die Bewerberwelt ändert. Eine Erkenntniss, die wohl nicht allen neu sein wird: Arbeitgeber checken gerne die sozialen Netzwerke. Negative Eindrücke verhindern manchmal die Einladung zum Bewerbungsgespräch. Daher warnen Verbraucherschützer davor, allzu leichtfertig Persönliches ins Netz zu stellen. Angaben, die deutlich von der Bewerbung abweichen, oder sehr Privates wie zum Beispiel Partyfotos werten Personalchefs kritisch. Generell durchsuchen allerdings Großunternehmen bei der Personalauswahl eher das Internet als kleine Unternehmen.Bildschirmfoto 2015-07-22 um 10.26.11

 

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Nach meiner Einschätzung hat sich an der Prozentzahl die letzten 20 Jahre nicht signifikant etwas geändert. Interessant wäre zu erfahren, ob ein reines marketing-technisches Ziehen einer Tätigkeit, um eine Lücke nicht zu groß erscheinen zu lassen, schon als unehrlich eingestuft wird, dann sind die Bewerber heute ehrlicher als von 10 oder 20 Jahren.

  2. Es ist manchmal ermüdend darüber zu lesen, inwieweit Bewerber in Ihren Unterlagen flunkern, täuschen oder lügen etc. Aus meiner Karriere-Erfahrung wäre eine weitaus interessantere Studie/ Umfrage tatsächlich die, wie viele Unternehmen die Bewerber in den Gesprächen oder auch im Rahmen der Stellenausschreibungen täuschen, falsch informieren, falsche Tatsachen, Beschreibungen des Arbeitsumfeldes, der Umstände etc. verbreiten. Ich bin überzeugt, dass die „Lügen“ der Bewerber auf einmal kaum mehr ins Gewicht fallen würden!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige