Suche

Anzeige

Jetzt offiziell: Ulrich Klenke wird neuer Ogilvy-CEO

Ulrich Klenke (links) verlässt die Deutsche Bahn und geht als neuer CEO zu Ogilvy. © Deutsche Bahn 2014

Ulrich Klenke wird wie vermutet im April kommenden Jahres die Nachfolge von Ogilvy-CEO Thomas Strerath antreten. Klenke kommt vom Ogilvy-Kunden Deutsche Bahn, wo er seit 2009 das Konzernmarketing leitet und zuvor die Konzernmarkenführung bestimmte.

Anzeige

Nach dem Studium der Betriebswirtschaft begann der 43-Jährige seine berufliche Laufbahn 1995 im Nutzfahrzeugmarketing von Mercedes-Benz in Stuttgart. Nach weiteren Stationen im DaimlerChrysler Konzern zeichnete Klenke dort zuletzt für die Werbung der amerikanischen Marken Chrysler, Jeep und Dodge verantwortlich. Dann wechselte er auf Agenturseite und betreute als Geschäftsführer von DDB Berlin neben Volkswagen auch Marken wie Nike, Vattenfall, Bunte und die Deutsche Bahn.

Strerath wechselt zu Jung von Matt

In der vergangenen Woche hatte bereits „Horizont“ vom bevorstehenden Wechsel berichtet. Strerath verlässt Ogilvy um im kommenden Jahr als neuer Deutschlandchef beim Konkurrenten Jung von Matt tätig zu werden. Strerath war seit 2005 für Ogilvy tätig, zunächst als Geschäftsführer von Ogilvy One, seit 2009 als CEO der gesamten Gruppe.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige