Suche

Werbeanzeige

Jetzt gibt es eine Plattform für die Award-Community

Die Website top-of-marketing.de geht mit über 700 ausgezeichneten Marketing- und Kommunikationskonzepte online. Grundidee des Projekts ist, Managern und Marketingfachleuten eine Datenbank mit prämierten Strategien zur Verfügung zu stellen.

Werbeanzeige

Wie die Betreiberfirma Atino bestätigt, soll die Plattform künftig auch international Preisträger vorstellen. Hintergrund: Derzeit gibt es über 100 nationale und internationale Wettbewerbe, die regelmäßig gute und effektive Marketing- und Kommunikationskonzepte auszeichnen. Derzeit können Website-Besucher über 700 preisgekrönte Marketing- und Kommunikationskonzepte kostenlos einsehen. Die Konzepte, die Agenturen zur Verfügung stellen, werden mit allen relevanten Daten auf virtuellen Karteikarten vermerkt: Name, gewonnene Awards, Partner, Ansprechpersonen und News sowie eine Kurzbeschreibung des Konzepts, inklusive Link.

Außerdem gibt es für jeden Award eine eigene Karteikarte, die diesen genau beschreibt. In Zukunft will der Betreiber auch mit Universitäten zusammenarbeiten. „Uns liegt viel daran, die Awards und Konzepte wissenschaftlich zu fundieren. Interessant beispielsweise wäre, wie sich der Bereich der Awards in den vergangen Jahren verändert hat“, erklärt Wieczorek. Das Unternehmen steht nach eigenen Angaben derzeit direkt in Verhandlungen mit verschiedenen Universitäten.

Bis Ende des Jahres will der Anbieter alle deutschen Awards auf der Plattform verzeichnet haben. Nächstes Jahr soll eine englische Version folgen. Die Benutzung der Plattform ist gratis. Wer aktiv in der Award-Community mitmachen will, muss sich registrieren. „Der Sinn der Community ist, über Konzepte und Awards zu diskutieren. Der Dialog soll gefördert werden“, erklärt Wieczorek. pte

www.top-of-marketing.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige