Suche

Anzeige

Jeder zweite Deutsche würde für Qualität mehr Geld ausgeben

Fast täglich stehen Verbraucher beim Einkaufen vor der Frage, welche Marke sie in den Einkaufswagen legen. Sie möchten Qualität – aber sind sie auch bereit, mehr dafür zu zahlen? Jeder zweite Deutsche (52 Prozent) würde sich für eine Marke entscheiden, die hochwertiger ist und auch mehr kostet, ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts Ipsos.

Anzeige

Der Bevölkerung in anderen europäischen Ländern ist die Qualität eines Produktes nicht unbedingt mehr Geld wert, dies gilt zum Beispiel für Konsumenten in Frankreich (42 Prozent), Großbritannien (37 Prozent), Ungarn (36 Prozent), Belgien (34 Prozent), Italien (33 Prozent) und Polen (30 Prozent).

Qualitätsbewusste Skandinavier

Die Skandinavier achten dagegen sehr auf die Qualität. In Norwegen würden sechs von zehn Bürgern mehr Geld dafür ausgeben, in Schweden sind es 57 Prozent. Es folgen Mexiko (56 Prozent) und eben Deutschland (52 Prozent), deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von 45 Prozent. Das Schlusslicht hinsichtlich der Zahlungsbereitschaft bildet Japan, nur jeder Vierte ist hier bereit, für Qualität mehr zu zahlen.

Sechs von zehn Deutschen zwischen 35 und 49 Jahren sind bereit, für eine qualitativ hochwertigere Marke mehr zu bezahlen im Gegensatz zu 46 Prozent der Jüngeren bis 35 Jahren und der Älteren ab 50 Jahren (51 Prozent). Vermutlich besteht hier ein Zusammenhang zu den Einkommensverhältnissen, die in der Regel in dieser Altersgruppe besser sind. Denn erwartungsgemäß steigt die Bereitschaft, für Qualität mehr zu bezahlen, mit der Einkommenshöhe und auch mit der Schulbildung der Befragten.

(Ipsos/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige