Suche

Anzeige

Jeder zweite Deutsche sieht sich im Wohlstand

Trotz Anzeichen schwächelnder Wirtschaft ist das gefühlte Wohlstandsniveau stabil, denn der NAWI-D misst Wohlstand nicht als rein materielle Größe © Fotolia 2014

Der Nationale Wohlstands-Index für Deutschland (NAWI-D) setzt seinen Aufwärtstrend fort: Derzeit stufen 48 Prozent der Bürger ihren eigenen Wohlstand als hoch ein. Das bezieht sich sowohl auf materielle Größen als auch auf gesellschaftliche Parameter

Anzeige

Der Index wird seit 2012 vom Markt- und Sozialforschungsinstitut Ipsos in Kooperation mit dem Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski erhoben und hat sich in den vergangenen drei Monaten um 1,6 Prozentpunkte erhöht.

Trotz Anzeichen schwächelnder Wirtschaft ist das gefühlte Wohlstandsniveau stabil, denn der NAWI-D misst Wohlstand nicht als rein materielle Größe, sondern setzt sich neben ökonomischen auch aus ökologischen, gesellschaftlichen und individuellen Parametern zusammen, und zwar aus der ganz subjektiven Sicht der repräsentativ befragten Bundesbürger. Der gesellschaftliche Wohlstand macht sich an Aspekten wie „freie Meinungsäußerung“ oder „in Frieden mit meinen Mitmenschen leben“ fest und ist mit 57,5 Prozent am stärksten ausgeprägt.

Geschätzt werden Freiheit und Sicherheit

„Dieser Wert hat in den letzten drei Monaten noch einmal deutlich zugelegt. Allen Krisen und Kriegen auf der Welt zum Trotz haben die Deutschen das Land, das ihnen Freiheit und Sicherheit bietet, schätzen gelernt“, sagt Hans-Peter Drews von Ipsos. Mehr und mehr Deutsche sähen in diesem Zusammenhang auch, dass das Thema Weiterbildung in der Gesellschaft endlich einen hohen Stellenwert eingenommen hat.

Auch die Dimensionen ökonomischer und individueller Wohlstand entwickeln sich laut Ipsos positiv. 53,6 Prozent der Deutschen halten ihren Arbeitsplatz für sicher, 53,5 Prozent ihr Einkommen. Mehr als noch vor drei Monaten geben die Befragten an, einen guten Kontakt zu ihrer Familie (69,2 Prozent), oder zu Freunden (67,1 Prozent) zu haben und sich gesund zu fühlen (58,1 Prozent). Einzig der ökologische Wohlstand pendelt sich seit über zwei Jahren auf relativ niedrigem Niveau ein.

(Ipsos/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige