Suche

Anzeige

Jeder zweite Arbeitnehmer tappt in Bezug auf die Unternehmensziele im Dunkeln

Nur jeder fünfte Arbeitnehmer fühlt sich ausreichend über die Ziele des eigenen Arbeitnehmers informiert. Das zeigt eine aktuelle Studie der deutschen Online-Jobbörse stellenanzeigen.de. Das Ergebnis ist dramatisch für deutsche Unternehmen, denn sie sollten gerade in Zeiten von Fach- und Führungskräften ihre Arbeitnehmer stärker an das Unternehmen binden.

Anzeige

Die Hälfte aller Arbeitnehmer ist nicht vertraut mit der Unternehmensstrategie des eigenen Arbeitgebers. Das ist das bemerkenswerte Ergebnis einer Umfrage von stellenanzeigen.de, einer der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland. Tatsächlich gaben ganze 49,7 Prozent der 450 befragten Fach- und Führungskräfte an, dass ihnen die Unternehmensstrategie nicht vermittelt wurde. Weitere knapp 30 Prozent kennen sie nach eigener Aussage nur sehr grob. Nur jeder Fünfte fühlt sich ausreichend und regelmäßig informiert.

Der Mangel an Fach- und Führungskräften gilt in vielen Branchen bereits heute als das größte Wachstumshemmnis. Gegensteuern können Unternehmen mit der Bildung einer starken Arbeitgebermarke. Hier gilt es nicht nur, sich auf die Außenwirkung des Unternehmens zu konzentrieren, sondern auch intern ein klares Profil zu entwickeln.

„Gerade in der internen Unternehmenskommunikation gibt es aktuell noch deutliche Defizite in Sachen Employer Branding, das zeigt unsere Umfrage“, erläutert Dr. Peter Langbauer, Geschäftsführer bei stellenanzeigen.de. „Wenn es Arbeitgebern gelingt, Ziele und Werte zu formulieren und intern zu vermitteln, werden sie Mitarbeiter leichter binden und deren Potenziale besser entwickeln können. Denn im Idealfall arbeiten die Fach- und Führungskräfte von morgen bereits heute in ihren Unternehmen.“

Die Ergebnisse der Umfrage von stellenzeigen.de stehen hier zur Verfügung.

(stellenanzeigen.de/ak)

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige