Suche

Werbeanzeige

Jeder zweite Arbeitnehmer tappt in Bezug auf die Unternehmensziele im Dunkeln

Nur jeder fünfte Arbeitnehmer fühlt sich ausreichend über die Ziele des eigenen Arbeitnehmers informiert. Das zeigt eine aktuelle Studie der deutschen Online-Jobbörse stellenanzeigen.de. Das Ergebnis ist dramatisch für deutsche Unternehmen, denn sie sollten gerade in Zeiten von Fach- und Führungskräften ihre Arbeitnehmer stärker an das Unternehmen binden.

Werbeanzeige

Die Hälfte aller Arbeitnehmer ist nicht vertraut mit der Unternehmensstrategie des eigenen Arbeitgebers. Das ist das bemerkenswerte Ergebnis einer Umfrage von stellenanzeigen.de, einer der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland. Tatsächlich gaben ganze 49,7 Prozent der 450 befragten Fach- und Führungskräfte an, dass ihnen die Unternehmensstrategie nicht vermittelt wurde. Weitere knapp 30 Prozent kennen sie nach eigener Aussage nur sehr grob. Nur jeder Fünfte fühlt sich ausreichend und regelmäßig informiert.

Der Mangel an Fach- und Führungskräften gilt in vielen Branchen bereits heute als das größte Wachstumshemmnis. Gegensteuern können Unternehmen mit der Bildung einer starken Arbeitgebermarke. Hier gilt es nicht nur, sich auf die Außenwirkung des Unternehmens zu konzentrieren, sondern auch intern ein klares Profil zu entwickeln.

„Gerade in der internen Unternehmenskommunikation gibt es aktuell noch deutliche Defizite in Sachen Employer Branding, das zeigt unsere Umfrage“, erläutert Dr. Peter Langbauer, Geschäftsführer bei stellenanzeigen.de. „Wenn es Arbeitgebern gelingt, Ziele und Werte zu formulieren und intern zu vermitteln, werden sie Mitarbeiter leichter binden und deren Potenziale besser entwickeln können. Denn im Idealfall arbeiten die Fach- und Führungskräfte von morgen bereits heute in ihren Unternehmen.“

Die Ergebnisse der Umfrage von stellenzeigen.de stehen hier zur Verfügung.

(stellenanzeigen.de/ak)

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige