Suche

Werbeanzeige

Jeder zweite Arbeitnehmer tappt in Bezug auf die Unternehmensziele im Dunkeln

Nur jeder fünfte Arbeitnehmer fühlt sich ausreichend über die Ziele des eigenen Arbeitnehmers informiert. Das zeigt eine aktuelle Studie der deutschen Online-Jobbörse stellenanzeigen.de. Das Ergebnis ist dramatisch für deutsche Unternehmen, denn sie sollten gerade in Zeiten von Fach- und Führungskräften ihre Arbeitnehmer stärker an das Unternehmen binden.

Werbeanzeige

Die Hälfte aller Arbeitnehmer ist nicht vertraut mit der Unternehmensstrategie des eigenen Arbeitgebers. Das ist das bemerkenswerte Ergebnis einer Umfrage von stellenanzeigen.de, einer der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland. Tatsächlich gaben ganze 49,7 Prozent der 450 befragten Fach- und Führungskräfte an, dass ihnen die Unternehmensstrategie nicht vermittelt wurde. Weitere knapp 30 Prozent kennen sie nach eigener Aussage nur sehr grob. Nur jeder Fünfte fühlt sich ausreichend und regelmäßig informiert.

Der Mangel an Fach- und Führungskräften gilt in vielen Branchen bereits heute als das größte Wachstumshemmnis. Gegensteuern können Unternehmen mit der Bildung einer starken Arbeitgebermarke. Hier gilt es nicht nur, sich auf die Außenwirkung des Unternehmens zu konzentrieren, sondern auch intern ein klares Profil zu entwickeln.

„Gerade in der internen Unternehmenskommunikation gibt es aktuell noch deutliche Defizite in Sachen Employer Branding, das zeigt unsere Umfrage“, erläutert Dr. Peter Langbauer, Geschäftsführer bei stellenanzeigen.de. „Wenn es Arbeitgebern gelingt, Ziele und Werte zu formulieren und intern zu vermitteln, werden sie Mitarbeiter leichter binden und deren Potenziale besser entwickeln können. Denn im Idealfall arbeiten die Fach- und Führungskräfte von morgen bereits heute in ihren Unternehmen.“

Die Ergebnisse der Umfrage von stellenzeigen.de stehen hier zur Verfügung.

(stellenanzeigen.de/ak)

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige