Suche

Anzeige

Jeder zehnte verkaufte Fernseher derzeit schon internetfähig

Das Internetfernsehen ist in deutschen Wohnzimmern angekommen. Allein im Zeitraum zwischen April und Juli 2009 wurden laut Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) rund 100 000 der sogenannten Hybrid-Geräte verkauft. Im Juli war schon jeder zehnte verkaufte Fernseher internetfähig.

Anzeige

„Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich sehr weit vorn“, sagt Jürgen Boyny von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Für die kommenden Monate und vor allem das Weihnachtsgeschäft rechnet Boyny mit einem hohen Potenzial für den Geräteverkauf. Surfen via TV werde sich gerade in der Generation durchsetzen, die es ohnehin gewohnt ist, sich im Internet zu bewegen. Dabei seien die webfähigen TV-Geräte bisher nicht unbedingt zum beliebigen Surfen geeignet. „Wir wollen den Fernseher nicht zur Surfmaschine machen, sondern Videoinhalte direkt auf das TV-Gerät bringen“, erklärt André Schneider, Business Development Manager bei Samsung. Komplementäre Angebote wie Wetter, Spiele, „Nachrichten on Demand“ oder aktuelle Börsenkurse sollen Nutzern laut Andreas Ludwig, Director Business Development bei Yahoo Deutschland, einen Mehrwert bieten.

Positiv aus Konsumentensicht vermerkte Peter Gurr von der Stiftung Warentest die Möglichkeit, existierende Flachbildfernseher mithilfe von Set-Top-Boxen, Satelliten-Receivern oder Blu-ray-Playern mit einem Webzugang nachzurüsten. Dem Konsumenten drohe angesichts der noch fehlenden Standards und unterschiedlichen Angebote der Hersteller allerdings Verwirrung, monierte Gurr: „Es gilt, einheitliche Standards zu schaffen.“ Dafür, dass HBBTV (Hybrid Broadband Broadcast TV) in Deutschland zum Standard wird, setze sich derzeit ein Konsortium europäischer Hersteller und Anbieter aus der TV-Industrie ein. „Wir beabsichtigen, HBBTV zu unterstützen“, erklärte Samsung-Manager Schneider. Rechtliche und regulatorische Fragen seien derzeit allerdings noch offen. pte

www.medienwoche.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige