Suche

Werbeanzeige

Jeder zehnte verkaufte Fernseher derzeit schon internetfähig

Das Internetfernsehen ist in deutschen Wohnzimmern angekommen. Allein im Zeitraum zwischen April und Juli 2009 wurden laut Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) rund 100 000 der sogenannten Hybrid-Geräte verkauft. Im Juli war schon jeder zehnte verkaufte Fernseher internetfähig.

Werbeanzeige

„Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich sehr weit vorn“, sagt Jürgen Boyny von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Für die kommenden Monate und vor allem das Weihnachtsgeschäft rechnet Boyny mit einem hohen Potenzial für den Geräteverkauf. Surfen via TV werde sich gerade in der Generation durchsetzen, die es ohnehin gewohnt ist, sich im Internet zu bewegen. Dabei seien die webfähigen TV-Geräte bisher nicht unbedingt zum beliebigen Surfen geeignet. „Wir wollen den Fernseher nicht zur Surfmaschine machen, sondern Videoinhalte direkt auf das TV-Gerät bringen“, erklärt André Schneider, Business Development Manager bei Samsung. Komplementäre Angebote wie Wetter, Spiele, „Nachrichten on Demand“ oder aktuelle Börsenkurse sollen Nutzern laut Andreas Ludwig, Director Business Development bei Yahoo Deutschland, einen Mehrwert bieten.

Positiv aus Konsumentensicht vermerkte Peter Gurr von der Stiftung Warentest die Möglichkeit, existierende Flachbildfernseher mithilfe von Set-Top-Boxen, Satelliten-Receivern oder Blu-ray-Playern mit einem Webzugang nachzurüsten. Dem Konsumenten drohe angesichts der noch fehlenden Standards und unterschiedlichen Angebote der Hersteller allerdings Verwirrung, monierte Gurr: „Es gilt, einheitliche Standards zu schaffen.“ Dafür, dass HBBTV (Hybrid Broadband Broadcast TV) in Deutschland zum Standard wird, setze sich derzeit ein Konsortium europäischer Hersteller und Anbieter aus der TV-Industrie ein. „Wir beabsichtigen, HBBTV zu unterstützen“, erklärte Samsung-Manager Schneider. Rechtliche und regulatorische Fragen seien derzeit allerdings noch offen. pte

www.medienwoche.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige