Werbeanzeige

Jeder siebte TV-Spot bewirbt Produkt eines E-Commerce-Unternehmens

E-Commerce-Unternehmen haben das reichweitenstarke Werbemedium TV für sich entdeckt. 14 Prozent aller TV-Spot-Ausstrahlungen bewarben im ersten Halbjahr 2013 ein Produkt eines E-Commerce-Unternehmens und repräsentieren damit 13 Prozent des gesamten TV-Bruttomedia-Volumens.

Werbeanzeige

Das Media-Research Unternehmen XAD wertet täglich die Spot-Ausstrahlungen der deutschen TV-Sender aus und berücksichtigt dabei auch die auf Pay-TV-Sendern ausgestrahlten Werbekampagnen. Erstmals hat das XAD jetzt auch E-Commerce-TV-Werte ermittelt.

Bruttomedia-Volumen von 670 Millionen Euro

Bei einem gesamten TV-Bruttomedia-Volumen von 5,2 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2013 umfassten die Spots, die Produkte eines E-Commerce-Unternehmens bewarben, ein Bruttomedia-Volumen von 670 Millionen Euro. Von den insgesamt 2,2 Millionen Spot-Ausstrahlungen im ersten Halbjahr entfielen 315.000 Ausstrahlungen auf E-Commerce-Spots.

Der E-Commerce-TV-Anteil „Bruttomedia“ betrug somit knapp 13 Prozent. Dabei umfassten die zehn stärksten E-Commerce-Werbetreibenden, bezogen auf Bruttomedia, ein Volumen von insgesamt 185 Millionen Euro, das sich auf 64.000 Ausstrahlungen verteilte. Die durchschnittlichen Kosten des Werbeeinsatzes der zehn stärksten E-Commerce-Werbetreibenden betrugen dabei 2.900 Euro je Ausstrahlung./p>

Insgesamt fünf von diesen zehn Unternehmen nahmen an einem Media-Programm der SevenVentures, dem Venture-Arm der ProSiebenSat.1-Gruppe, teil. Im Rahmen dieser Media-for-Revenue- und Media-for-Equity-Deals wird auch kleinen und noch unbekannten Start-Up-Unternehmen der Zugang zu den teuren Sendeplätzen auf Sendern wie ProSieben, SAT.1 und kabel eins ermöglicht.
Der zweite ermittelte E-Commerce-TV-Wert, der sich auf Basis der Anzahl der Ausstrahlungen bemisst, ergibt mit über 14 Prozent einen ähnlichen Wert, unterscheidet sich in der Zusammensetzung jedoch wesentlich.

Großteil der E-Commerce-Unternehmen wählt Sender mit geringerer Reichweite

Die zehn am meisten schaltenden Unternehmen vereinen mit 99.000 Ausstrahlungen knapp ein Drittel aller von E-Commerce-Unternehmen ausgestrahlten Spots. Gemessen in Bruttomedia machen diese Spots mit 100 Millionen Euro jedoch nur ein Siebtel der Gesamtausgaben für E-Commerce-Spots aus. Die daraus resultierenden relativ geringen Durchschnittskosten von 1.000 Euro pro Spot lassen sich anhand der Senderauswahl erklären. Ein Großteil aller E-Commerce-Unternehmen, die das Werbemedium TV nutzen, wählen für den Einstieg in den TV-Markt Sender mit geringerer Reichweite, um mit einem relativ geringen Werbebudget die Wirkung der eigenen TV-Spot-Ausstrahlungen zu testen.

Die Durchschnittskosten der zehn am stärksten werbenden E-Commerce-Unternehmen auf Basis der Bruttomedia-Volumen sind im Vergleich mit 2.900 Euro fast dreimal so hoch. Neben den Media-Programmen der SevenVentures begründen hier die hohen TV-Werbeausgaben der klassischen TV-Werbenden, die vermehrt die eigene Produktpalette über ihre Onlineshops anbieten und somit der Kategorie E-Commerce zugeordnet werden, diese erhöhten Durchschnittskosten.

Fortlaufender eTV-Index geplant

Die von XAD ermittelten E-Commerce-TV-Werte belegen, dass das Fernsehen für E-Commerce-Unternehmen ein interessantes Werbemedium darstellt und insbesondere Sender mit geringerer Reichweite spannende Potentiale bieten. Der mittlerweile unumstrittene Abstrahleffekt von TV-Werbespots auf das Onlineverhalten der Zielgruppen begründet das Interesse der Online-Anbieter. Auf Grundlage der bisherigen Datenerhebung plant XAD die Erstellung eines fortlaufenden eTV-Index, der die Veränderungen der TV-werbetreibenden E-Commerce-Unternehmen ermittelt und eTV-Trends frühzeitig erkennt.

Zur Ermittlung der aktuellen E-Commerce-TV-Werte wurden die Ausstrahlungen der 41 relevantesten deutschen Free- sowie Pay-TV-Sender im ersten Halbjahr 2013 berücksichtigt. Als E-Commerce-Spots wurden alle Spots, die ein Produkte eines E-Commerce-Unternehmens bewerben, sowie Spots von klassischen Unternehmen, die ihre Produkte über einen Onlineshop anbieten, gezählt. Lediglich sendereigene Website-Werbungen fanden bei den Berechnungen keine Berücksichtigung. (XAD Service GmbH/de)

Kommunikation

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas vor. Der Immobilien-Tycoon hat seine Geschichte über Jahrzehnte entwickelt und immer wieder medienwirksam platziert. Nun ist sein Ego und das vieler Politiker Thema in unserer aktuellen Titelgeschichte. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige