Suche

Anzeige

Jeder Dritte will weniger für Kleidung ausgeben

"Exklusiv geht immer". Ob diese Devise des Handels wirklich gilt, untersucht eine aktuelle Studie der Beratung Accenture im Bereich Haut-Couture und Marken-Outfits. Das Ergebnis: Mehr als jeder zweite der Kunden möchte für Produkte dieser Segmente im stationären Handel weniger Geld ausgeben (59 Prozent und 52 Prozent).

Anzeige

„Kleidung gehört zum Kann-Konsum“, erklärt Christoph Schwarzl, Geschäftsführer im Bereich Handel & Konsumgüter bei Accenture. Er sieht in diesem Konsumbereich die Möglichkeit für jeden Verbraucher, sofort den Gürtel enger zu schnallen. Wie die Handels- und Konsumgüterspezialisten beobachten, sind Ketten, die günstige junge Mode anbieten, sowie klassische, aber nicht gehobene Bekleidungshäuser weniger betroffen. Hier äußerten zwischen 26 und 29 Prozent der befragten Kunden, sie wollten dort weniger kaufen.

Im Mittelfeld sieht Accenture die Versandhändler, Textil-Discounter, junge Mode und Marken der mittleren Preiskategorie, sowie Bekleidungshäuser der mittleren bis gehobenen Kategorie. Hier planen 37 bis 45 Prozent der Kunden, sich in Kaufzurückhaltung zu üben. Der stärkste Spar-Effekt werde von Alleinstehenden ausgehen, prognostizieren die Berater. 33 Prozent dieser Verbraucher beabsichtigten, ihre Ausgaben für Kleidung um durchschnittlich 42 Prozent zu senken. Familien sähen dagegen den geringsten Spielraum: 23 Prozent der Haushalte mit vier oder mehr Personen gäben im Schnitt 29 Prozent weniger aus.

Am besten treffen es die Online-Händler: Bei der Erhebung sagten zwar 27 Prozent der Befragten, sie wollten online weniger ausgeben – aber 27 Prozent äußerten auch, sie wollten zukünftig mehr Kleidung über das Internet bestellen. Der Verkauf von Bekleidung über das Internet hat nach Einschätzung von Accenture hohes Potenzial. In einer Studie des Dienstleisters aus dem Jahr 2007 bezeichneten bereits 29 Prozent der deutschen Verbraucher Kleidung als die Warengruppe, die sie am häufigsten online kaufen.

Für die Studie „Textil Trend 08“ befragte das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Accenture 1 013 deutsche Verbraucher.

www.accenture.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige