Werbeanzeige

„Jahr der Frauen“: SPD will sexistische Werbung verbieten

Die SPD will sexistische Werbung verbieten und damit das Geschlechterbild in Deutschland modernisieren. Das geht aus einer Beschlusslage für die Klausur des SPD-Parteivorstands hervor, wie Spiegel Online berichtet. 2016 soll demnach zum "Jahr für die Frauen" werden

Werbeanzeige

Hintergrund sei nach Angaben der SPD auch die „Diskussion über das Geschlechterverhältnis in unserer Gesellschaft“ nach den Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht. Sexuelle Gewalt, heißt es in dem Papier, gebe es nicht nur unter und von Ausländern „sondern in allen Teilen unserer Gesellschaft und unter Deutschen.“

Die SPD wolle infolge dieser Ereignisse 2016 zum „Jahr der Frauen“ ausrufen. Auf dem Plan stünden unter anderem ein Lohngerechtigkeitsgesetz, das vor allem von Frauen ausgeübte soziale Berufe aufwerten und Nachteile bei der Rente ausgleichen soll. Zudem soll die Integration geflüchteter Frauen gefördert werden. Sie sollen unabhängig von ihrem Asylstatus Zugang zu Beratungsstellen und Frauenhäusern bekommen.

Verbotskataloge in deutschen Städten

Geschlechterdiskriminierung in der Werbung wird schon seit vielen Jahren kontrovers diskutiert. Negativbeispiele liefert unter anderem die Kampagne „Pinkstinks“. Die Protestorganisation setzt sich seit 2012 gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte ein, „die Mädchen eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen.“

Bildschirmfoto 2016-01-18 um 16.16.47
In einigen deutschen Städten gibt es bereits Verbotskataloge, die sich dem Thema eingängig annehmen: in Ulm, Detmold oder Bremen beispielsweise, seit vergangenem Jahr auch in Berlin. An 28 Standorten, die dem Bezirk gehören und wo er über Werbetafeln bestimmen kann, sei Werbung demnach als sexistisch, frauenfeindlich und diskriminierend einzustufen, wenn:

  • … vermittelt wird, dass Frauen schön, aber willensschwach, hysterisch, dumm und emotionsgesteuert sind;
  • … Frauen kaum bekleidet und als Lustobjekt für Männer inszeniert werden;
  • … vermittelt wird, dass der Mann der Frau überlegen ist;
  • … bestimmte Rollenbilder als Norm festgelegt werden: Frauen als Hausfrau, als konsumsüchtige Wesen, Jungen in blauen und Mädchen in rosafarbenen Sachen;
  • … Abweichungen von Körpernormen (Falten, Übergewicht) als defizitär gelten;
  • … Körper oder Körperteile als stets verfügbar und käuflich dargestellt werden;
  • … Frauen ohne Produktbezug auf ihre rein sexuelle Funktion reduziert werden;
  • … für sexuelle Dienstleistungen geworben wird;
  • … Kinder in sexuell aufreizenden Posen dargestellt werden;
  • … vermittelt wird, dass Gewalt legitim ist oder von Frauen gar erwünscht wird.

Deutscher Werberat reguliert nicht ausreichend

Von einer Selbstregulierungen durch den Deutschen Werberat, wie sie große Teile der Werbeindustrie vertritt, hält „Pinkstinks“ nichts. Auf ihrer Website argumentiert die Initiative, im Werberat säßen deutlich mehr Männer als Frauen (aktuell etwa doppelt so viele), die Verhaltensregeln zum Problemfeld Geschlechterdiskriminierung seien zudem veraltet und es existierten keine effektiven Sanktionsmechanismen. Auch rüge der Werberat viele offensichtlich sexistische Werbungen nicht. Einige Beispiele zeigten das eindrücklich:

 

Bildschirmfoto 2016-01-18 um 16.45.36

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige