Suche

Anzeige

IT-Spezialisten erklären neun Prozent der Software für überflüssig

Studienergebnisse zum Thema „Zeit- und Kostenaufwand für IT“ veröffentlicht das Unternehmen Solarwinds, Anbieter von IT-Management-Software. Zentrale Erkenntnis: Fast ein Zehntel der in den Unternehmen vorhandenen Softwareprogramme (neun Prozent) werden nicht genutzt. Für die Untersuchung wurden jeweils 250 IT-Entscheider in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Großbritannien und Deutschland befragt.

Anzeige

Diese Zahl wird durch ein weiteres Ergebnis gestützt: So ist jeder fünfte IT-Spezialist der Meinung, bei den eingesetzten Programmen nicht den erwarteten Gegenwert zu bekommen. Besonders stark wird dies bei den Lösungen deutlich, die zwar für oft viel Geld erworben werden, in den KMU dann jedoch ungenutzt bleiben. Außerdem hat die Studie ergeben, dass 35 Prozent der deutschen IT-Administratoren der Meinung sind, häufig für überflüssige Bestandteile oder Funktionen von Software zahlen zu müssen. Dieses Problem zeigt sich auch darin, dass knapp 80 Prozent der Befragten lieber einzelne Programme erwerben, statt Software-Pakte zu kaufen.

Einfache Installierung ist zwingend

„Dass drei Viertel der Befragten angegeben haben, bei ihnen bleibe ein gewisser Prozentsatz an Software ungenutzt, hängt damit zusammen, dass sehr viele Hersteller Programme vertreiben, die teuer, umständlich zu installieren und anzuwenden sind“, kommentiert Sanjay Castelino von Solarwinds das zentrale Studienergebnis. Seiner Überzeugung nach muss die Komplexität traditioneller Unternehmens-Software eliminiert werden. „Software muss schnell zu finden, leicht zu kaufen, einfach zu implementieren und komfortabel zu verwalten sein – und zwar vom ersten Tag an“, betont Castelino.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige