Suche

Anzeige

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Genervt von der Führungskraft oder weil die Technik nicht funktioniert? © Shane Rounce on Unsplash

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber: 48 Prozent der Arbeitnehmer sind die meiste Zeit produktiv. Für die Mehrheit der Arbeitnehmer sind ineffiziente Systeme und Prozesse, veralteter Technologien und schlechtes Management als Produktivitätskiller bekannt.

Anzeige

Social Media, zu viele Meetings oder das private Handy – Produktivitätskiller lauern im Arbeitsalltag überall. Doch welche Faktoren beeinflussen die Produktivität am Arbeitsplatz tatsächlich? Das dritte Jahr in Folge untersucht „The Workforce View in Europe 2018“ im Auftrag von ADP diese Faktoren. Im Rahmen dieser neuesten Studie wurden über 1.300 Arbeitnehmer unterschiedlichster Branchen in ganz Deutschland zu ihren Gedanken, Einstellungen und Hoffnungen befragt.

Social Media oder das private Handy sind nicht der Killer

Die Studie macht deutlich, dass ineffiziente Systeme und Prozesse die Hauptursache (19,6 Prozent) für mangelnde Produktivität am Arbeitsplatz sind. Veraltete Technologie folgt mit 19 Prozent auf dem zweiten Platz. Interessant ist, dass 18 Prozent der befragten deutschen Arbeitnehmer das schlechte Management der Führungskräfte für ihre Unproduktivität verantwortlich machen. Dagegen benennen nur 8,2 Prozent einen Fachkräftemangel als Ursache, und nur 5 Prozent der Befragten listen Social Media oder das private Handy als Produktivitätskiller auf.

Vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche sind von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen. So geben nur knapp 15 Prozent der Teilnehmer dieser Branche an, dass ihr Arbeitgeber es ihnen ermöglicht stets die maximale Produktivität zu erreichen. Die Gründe für eine unproduktive Arbeitsweise variieren: Während die 16- bis 34-Jährigen vor allem veraltete Technologie und die Ablenkung durch Kollegen als Grund angeben, werden die 35- bis 44-Jährigen besonders durch ein schlechtes Management an einer produktiven Arbeitsweise gehindert.

Zur Studie: Die Studie wurde im August 2017 vom unabhängigen Marktforschungs- unternehmen Opinion Matters für ADP durchgeführt. Insgesamt wurden 9.908 Arbeitnehmer in acht europäischen Ländern befragt, darunter Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweiz und Großbritannien. In Deutschland nahmen 1.322 Arbeitnehmer an der Studie teil.

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt: Autovermietung ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige