Suche

Anzeige

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten sind auch in der Ferienzeit mehr oder weniger im Einsatz und in wichtigen Fällen für den Arbeitgeber erreichbar. Der Grund: Viele denken, es würde den Chef beeindrucken. Dazu kann ein Drittel erst ab dem dritten Tag wirklich abschalten und die Ruhe genießen.

Anzeige

Für mehr als die Hälfte der Deutschen ist der Sommerurlaub die erholsamste Zeit des Jahres. Allerdings benötigen die meisten Urlauber ein paar Tage bis die Entspannung auch wirklich einsetzt. Ein Drittel der Befragten bekommen erst nach dem dritten Urlaubstag den Kopf von der Arbeit frei. Weitere 27 Prozent brauchen dafür eine ganze Woche – nur 22 Prozent können bereits ab dem ersten Tag auf Urlaubsmodus umschalten. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der Jobbörse Indeed in dessen Auftrag das Marktforschungsunternehmen Respondi bundesweit 1.051 Arbeitnehmer befragte.

Auf dem Laufenden bleiben oder Karriere fördern?

Komplett abschalten ist übrigens für viele Urlauber auch in den Sommerferien nicht möglich. Denn 50 Prozent der Befragten sind auch im Urlaub mehr oder weniger im Einsatz. Ein Drittel der befragten Arbeitnehmer sind in Ausnahmefällen für den Arbeitgeber erreichbar, 12 Prozent immer und überall in Bereitschaft und 5 Prozent arbeiten gar regelmäßig an ihrem Urlaubsort, indem sie telefonieren oder E-Mails beantworten. Die Gründe dafür sind vielfältig: Während gut die Hälfte der arbeitenden Urlauber einfach nur auf dem Laufenden bleiben möchte, rechnen sich 21 Prozent bessere Karrierechancen durch ihre Erreichbarkeit während der Ferien aus.

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige