Suche

Werbeanzeige

iPhone-Besitzer sind souveränste Mobile-Commerce-Nutzer

Das Weihnachtsgeschäft 2012 wird aller Voraussicht nach der bislang größte Umsatzbringer im Mobile Commerce. Marken und Händler müssen die sich bietenden Chancen des mobilen Handels nutzen. Das setzt ein umfassendes Verständnis des Nutzungsverhaltens der Konsumenten voraus. Der von Tradedoubler vorgestellte Report „Mobile Devices & Behaviour“ zeigt, wie der Weg des Kunden bis zum Kauf vom Gerät und Betriebssystem beeinflusst wird.

Werbeanzeige

Für den Report wurden mehr als 2 000 Smartphone-Nutzer in Deutschland, Schweden, Frankreich und Großbritannien befragt. Er zeigt, dass Konsumenten mit iPhone am aktivsten im mobilen Web sind: 80 Prozent von ihnen nutzen täglich das Internet, 46 Prozent recherchieren wöchentlich Produkte und jeder Fünfte kauft mindestens einmal die Woche mobil ein. iPhone-Nutzer sind auch die erfahrensten und souveränsten Nutzer von Apps und Performance-basierten Kanälen, um ihr Einkaufserlebnis angenehmer zu gestalten und Schnäppchen zu finden. 28 Prozent der befragten iPhone-Nutzer suchen mindestens einmal pro Woche nach Gutscheinen. Jeder Vierte sucht im Geschäft mobil nach Gutscheinen und 22 Prozent erhalten ortsbezogene Angebote. 21 Prozent nutzen Preisvergleich-Apps und 23 Prozent haben „Daily Deal“-Angebote auf ihrem iPhone installiert.

Blackberry-Nutzer sind aktiv und frustriert

Wer ein Blackberry hat, bei dem sind die Chancen am höchsten, M-Commerce mit Frustration zu assoziieren. Dennoch sind Blackberry-Nutzer aktive Käufer. Sie verfügen über ein hohes Einkommen und haben nur wenig Zeit. Mit 31 Prozent der Nutzer, die regelmäßig mobil Produkte recherchieren, und 13 Prozent, die mindestens einmal pro Woche Angebote suchen und mobil Shoppen, sind Blackberry-Nutzer die zweitaktivste Gruppe nach den iPhone-Nutzern.

Android-Nutzer sind in Bezug auf mobile Kauferlebnisse nur etwas weniger frustriert als die Blackberry-Fans. Noch ist ihre Einkaufsquote mit zehn Prozent vergleichsweise gering. Damit sind Android-Nutzer derzeit die zurückhaltendste Zielgruppe für M-Commerce.

Tablet-Nutzer kaufen teure Produkte

Mit dem Wachstum von Tablet-PCs wird M-Commerce komplexer; es ergeben sich aber auch neue Möglichkeiten. 23 Prozent der Smartphone-Nutzer besitzen auch ein Tablet und weitere 36 Prozent haben vor, sich im Laufe der nächsten zwölf Monate eines zu kaufen. Die Chancen, dass aus Suche auch Kauf wird, stehen mit 35 Prozent beim Tablet am höchsten. Auch sind Tablet-User am ehesten bereit, hochpreisige Produkte mobil zu kaufen. Fast jeder Fünfte (18 Prozent) hat schon einmal mehr als 600 Euro in nur einer Transaktion ausgegeben.

Eine funktionierende mobile Webseite ist essenziell, will ein Unternehmen eine breite mobile Zielgruppe erreichen. Wer Android verwendet, nutzt zum Beispiel lieber den mobilen Browser statt eine App (19 Prozent versus 9 Prozent). Präsenz bei Preisvergleichen und Integration in Barcode-Apps wird zum Erreichen dieser Zielgruppe entscheidend sein.

Viele Android-Nutzer haben wenig Erfahrung

„Unser Report zeigt, dass sich die mobile Customer Journey immer wieder neu zusammensetzt“, sagt Clemens Gerth, Head of Mobile bei Tradedoubler in Deutschland. „Zu verstehen, wie unterschiedliche Geräte und Betriebssysteme das Verhalten der Nutzer von der Recherche bis zum Kauf beeinflussen, ist entscheidend. Im Gegensatz zu iPhone-Nutzern haben Android-Nutzer zum Beispiel meist ihr erstes Smartphone. Schaut man sich aber die wachsenden Marktanteile der Plattform an, sieht man wie wichtig es ist, diese Zielgruppe nachhaltig zu erreichen.“

Marken und Händler, die sich die Entwicklungen im mobilen Markt zu Nutze machen wollen, sollten einen einheitlichen Ansatz über online und offline Kanäle hinweg praktizieren. Dies beinhaltet dem Tradedoubler-Report zufolge mobil optimierte Webseiten mit Affiliate Tracking, unterstützt durch performance-basierte Reichweitenkanäle wie Kundenbindungsplattformen, Preisvergleichern und Gutscheinvermittlern als Umsatztreiber. „Das unterschiedliche Nutzerverhalten verlangt von Marketingverantwortlichen zwei Stoßrichtungen für die Entwicklung einer mobilen Strategie für Performance Marketing“, sagt Gerth: „Die Zielgruppen ansprechen, die am affinsten gegenüber M-Commerce sind, namentlich iOS-Nutzer, und für Android-Besitzer eine Möglichkeit zur Offline- und Online-Konversion mit einbeziehen.“

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige