Suche

Werbeanzeige

iPads wird ein stattliches Absatzpotenzial bescheinigt

Der vom Computerhersteller Apple ab Ende März angebotene Tablet-Computer iPad darf sich einer Studie des Marktforschungsinstituts Yougovpsychonomics zufolge in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen. Danach plant unter mehr als 1000 befragten deutschen Internetnutzern jeder Fünfte in diesem Jahr einen Kauf des iPads (vier Prozent) oder hält diesen für sehr wahrscheinlich (16 Prozent).

Werbeanzeige

Somit lägen die Marktchancen des iPads in Deutschland sehr hoch, obwohl auch kritische Stimmen zum Sinn und Zweck des neuen Mini-Computers laut geworden seien. Besonders groß sei das Absatzpotenzial in der Gruppe der Personen, die bereits ein Apple-Produkt nutzen. Beispielsweise hätten acht Prozent der Apple-Nutzer angegeben, auf jeden Fall ein iPad kaufen zu wollen und halte dies etwa jeder dritte Nutzer eines Apple-Produkts für sehr wahrscheinlich.

Für eine Überraschung sorge derweil, dass auch die Mehrheit der iPhone-Nutzer über den Kauf eines iPads nachdenke, obwohl der Tablet-PC von Kritikern als „XL-iPhone“ bezeichnet wird. Ähnliches gelte für die Besitzer von Netbooks, die ebenfalls häufiger den Gedanken hegten, sich ein iPad zuzulegen.

Demgegenüber könnte sich der Preis des neuen Computers als Verkaufshindernis erweisen. Zwar sei Steve Jobs von einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt, doch liege die Zahlungsbereitschaft potenzieller Kunden größtenteils unter den angekündigten Verkaufspreisen. Der Untersuchung zufolge seien lediglich 40 Prozent der potenziellen Käufer bereit, mehr als 400 Euro für das iPad zu zahlen. Allerdings bevorzuge die Mehrheit der Befragten die Version mit UMTS- beziehungsweise 3G-Funktion, die teurer sei als das Einstiegsmodell. „Vieles spricht für einen Verkaufserfolg des iPads in Deutschland“, sagt Carolin Thomas, Leiterin der Studie bei Yougovpsychonomics. Allerdings dürften die Verkaufspreise sowie der reduzierte Funktionsumfang einige Interessenten vom Kauf abhalten. Von dieser Situation könnten wiederum Apple-Konkurrenten profitieren.

www.psychonomics.de

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige