Suche

Anzeige

InText-Werbung auch für Tablets und Smartphones

Seine InText-Werbetechnologie bietet das Unternehmen Vibrant Media jetzt auch adaptiert für mobile Endgeräte an. Unabhängig von Cookies, die auf den meisten Smartphones und Tablets nicht funktionieren, setzt der Anbieter auf sein kontextuelles Targeting und erreicht den User sowohl am PC als auch auf dem Tablet immer dann, wenn dieser sich aktiv mit einem relevanten Thema beschäftigt. Die Werbebotschaften erscheinen dabei direkt im redaktionellen Text oder in den Bildern.

Anzeige

Der Umsatz mit mobiler Werbung steht mit 105 Millionen Euro, die der Bundesverband Digitale Wirtschaft für 2013 prognostiziert, noch weit hinter dem Gesamtvolumen der klassischen Onlinewerbung mit mehr als vier Milliarden Euro. Vor allem fehlende Standards für mobile Werbeformen und fehlende Cookie-Informationen haben den Markt bislang gebremst, obwohl sich der Medienkonsum immer stärker auf mobile Endgeräte verlagert.

Auslieferung orientiert sich am Kontext

Die Auslieferung von Kampagnen über Vibrant orientiert sich am Kontext und erscheint direkt im redaktionellen Inhalt. Publisher können so ihre Inhalte auch mobil verwerten und Werbungtreibende ohne Mehraufwand Cross-Device-Kampagnen schalten, die automatisch für das entsprechende Gerät optimiert ausgeliefert werden. Die Full-Screen-Formate Vibrant Lightbox (Video) und Vibrant Mosaic (Brand-Canvas für Bilder, Video und Social Media-Feeds) stehen Markenunternehmen für Cross-Plattform-Kampagnen ab sofort kontextbasiert zur Verfügung.

Für Jochen Urban, Geschäftsführer der Vibrant Media Deutschland GmbH, schließt sich damit die Lücke zwischen stationärer und mobiler Onlinewerbung: „Werbung auf dem Smartphone oder Tablet muss der Nutzungssituation angepasst werden. Diese bei der Kampagnenschaltung mit zu berücksichtigen, war jedoch bislang eine große Herausforderung. Über kontextuelles Targeting auf mobilen Geräten können dem Nutzer relevante Werbebotschaften präsentiert werden, unabhängig vom Gerät, auf allen Bildschirmgrößen und in jeder Nutzungssituation.“

Kommunikation

Teil 1 der Reihe „Flop- und Trend-Themen im Marketing“: Warum Snackable Content kein Hit war und datengetriebene Technologielösungen wichtiger werden

In diesem Jahr ist wieder vieles im Bereich Marketing, Vertrieb und Technologie passiert. absatzwirtschaft hat einige Experten gefragt, wie sie das Jahr 2018 beruflich einschätzen würden, welche Themen nicht wirklich funktioniert haben und welche Aufgaben sie 2019 ganz oben auf die To-Do-Liste setzen würden. Teil 1 unserer Reihe „Flop- und Trend-Themen im Marketing“. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

YouTube-Ranking 2018: Welche Marken in diesem Jahr besonders stark gewachsen sind

Wer hat die größte organische Reichweite auf Youtube? Dieser Frage ist die RTL-Group-Tochter…

Digitaler Welt droht Vertrauenskrise: Milliarden Menschen sind von der wachsenden digitalen Wirtschaft komplett ausgeschlossen

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat in einem neuen Report dringenden Handlungsbedarf für die weitere…

Eine Reise im Waymo One: Der selbstfahrende Taxiservice öffnet sich für kommerzielle Fahrten

Phoenix, Arizona: Waymo One, das selbstfahrende Auto von Alphabet, testet seit zwei Jahren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige