Suche

Anzeige

Intershop bringt erweiterte B-to-B-Funktionen auf den Markt

Intershop, ein führender globaler Anbieter von E-Commerce-Lösungen für Business-to-Business (B-to-B) und Business-to-Consumer (B-to-C)-Unternehmen, gibt die Verfügbarkeit seines erweiterten B-to-B-Moduls bekannt. Mit den erweiterten Funktionen können Unternehmen individuelle Nutzererlebnisse realisieren, Bestellprozesse vereinfachen und Komplexität reduzieren.

Anzeige

Die Intershop-Commerce-Plattform ermöglicht es Händlern, modernste B-to-C-Funktionen mit spezifischen Anforderungen von Geschäftskunden zu kombinieren, um der zunehmenden ‚Consumerization‘ des Geschäftskundensegments Rechnung zu tragen. Über eine einzelne Plattform lassen sich unterschiedliche Kundentypen wie Geschäftskunde oder Einzelperson verwalten. Gleiches gilt für verschiedene Geschäftsmodelle wie B-to-B, B-to-C und B-to-B-to-C und mehrere Touchpoints wie Onlineshops, Mobile Shops oder Kundenservice. Dazu sagt Jochen Moll, Mitglied und Sprecher des Vorstands bei Intershop: „Händler müssen ihren B-to-B-Kunden ein B-to-C-ähnliches Einkaufserlebnis bieten, wenn sie ihren Geschäftserfolg halten und ausbauen wollen. Dazu gehören Self-Service-Tools, um die Bestellprozesse und damit den gesamten Einkauf zu vereinfachen.“

Käuferrollen definieren und Budgets zuordnen

Der Komplexität von B-to-B-Organisationen begegnet das neue Modul mit Online-Self-Service-Tools, mit deren Hilfe Händler ihre Bestellprozesse vereinfachen und individuell anpassen können. Sie haben die Möglichkeit, spezielle Käuferrollen zu definieren, Budgets zuzuordnen und Genehmigungsprozesse festzulegen. Darüber hinaus können kundenspezifische Preise sowie individuelle Kataloge mit ausschließlich vorab genehmigten Produkten angezeigt werden. Über Funktionen wie Quick-Order, Bestellvorlagen und Angebotsanfragen können Bestellungen beschleunigt durchgeführt werden.

Zu den weiteren Features zählt ein rollenbasiertes Dashboard, über das Geschäftskunden einen personalisierten Zugriff auf relevante Informationen und Funktionen haben. Abhängig davon, welche Rolle ihnen zugewiesen wurde, bekommen sie einen Überblick über Details zum Status ihrer Bestellungen und Preisanfragen. Sie können ihre Nutzer verwalten und ihnen Rollen und Rechte sowie Budgets zuweisen. Einkäufer können außerdem neue Bestellvorlagen basierend auf dem Inhalt ihres Warenkorbes oder der letzten Bestellung erzeugen und bisherige Bestellvorlagen erneut verwenden.

Effizientere Einkaufsprozesse

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, für eine bestimmte Bestellung Angebotsanfragen zu stellen, während ihnen ihre Händler mit einem Rabatt oder einem speziellen, zeitlich begrenzten Angebot entgegenkommen können. Jede Bestellung kann eine manuelle oder eine automatische Freigabe erfordern, die von einem Manager erteilt werden muss. Die verantwortliche Person kann eine Bestellung entweder freigeben oder ablehnen. Der Software-Entwickler Intershop ist überzeugt, dass die erweiterten und verbesserten Funktionen des B-to-B-Moduls die Einkaufsprozesse sowohl für Geschäftskunden als auch für die B-to-B-Vertriebsorganisation einfacher und effizienter gestalten werden.

Kommunikation

Die Kunst des Live Marketings: Messbarkeit ist nicht länger Kür, sondern sollte zur Pflicht werden

Live Marketing umfasst Aktivitäten wie Promotions, Roadshows, Pop-Ups und Messen. Je wichtiger Markenerlebnisse, der direkte Kundenkontakt und die Offline-Kundenansprache werden, desto mehr Unternehmen entscheiden sich für Live Marketing. Eine Frage, die Live Marketing seit jeher begleitet, ist die Frage nach der Messbarkeit. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige