Suche

Anzeige

Internetvermarktung bewegt deutschen Gebrauchtwagenmarkt

Online-Fahrzeugbörsen haben sich in Deutschland als eigenständige Unternehmen im Gebrauchtwagenmarkt etabliert. Das belegt eine Studie des Car-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. Danach wurden im April 2009 rund 3,3 Millionen gebrauchte Personenkraftwagen (Pkw) auf den analysierten deutschen Online-Gebrauchtwagen-Börsen Autoscout 24, Gebrauchtwagen.de, Mobile.de, Motoso.de, Pkw.de, Webmobil24.de und Auto.de angeboten, wobei 1,6 Millionen davon wahrscheinlich auf mehr als einer Börse stehen.

Anzeige

Das entscheidende Erfolgskriterium der Online-Börsen seien Fahrzeugbestände. „Wer viele Angebote im Internet bündelt, wird oft angeklickt, und wer oft angeklickt wird, hat die besten Chancen, dass die Online-Angebote auf Resonanz stoßen, was wiederum die Attraktivität steigert, Angebote auf die Börse zu stellen“, sagt Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Car-Center Automotive Research sowie Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Die größte Online-Fahrzeugbörse in Deutschland sei mit einem Pkw-Bestand von 1,078 Millionen Fahrzeugen im Erhebungszeitraum „Mobile.de“, gefolgt von „Autoscout 24“ mit einem nur 17 Prozent geringeren Bestand. Einen Angebotsvorsprung hätte „Mobile.de“ vor allem bei Fahrzeugen, die älter als sieben Jahre sind. Bei reinen Neuwagenangeboten lägen der Anbieter mit 103 000 Fahrzeugen und „Autoscout 24“ mit 102 000 Pkw nahezu gleich auf. Besonders intensiv wirke der Netzeffekt des Internets bei Privatanzeigen, wo „Mobile.de“ mit 142 000 Autos einen Vorsprung von 40 Fahrzeugen gegenüber „Autoscout 24“ besäße. Auch bei Händlerangeboten, die bei allen Börsen den Hauptanteil der Inserate ausmachten, verfüge „Mobile.de“ über das größte Gebrauchtwagenangebot.

www.uni-due.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige