Suche

Anzeige

Internetseiten für die mobile Darstellung nachrüsten

Mit Mobile Now hat die Düsseldorfer Digital-Agentur TWT Interactive eine flexible Lösung zur Mobiloptimierung konzipiert. Eine mobiloptimierte Website-Version wird so ohne Zugriff auf das eingesetzte Content-Management-, Shopsystem oder deren Schnittstellen realisiert. Inhalte werden wie auf der vorhandenen Website ausgespielt – eine doppelte Pflege entfällt.

Anzeige

Im Gegensatz zu Responsive Design lässt sich TWT Mobile Now auf jeder Seite nachrüsten. Ein flexibles Responsive- oder Adpative Layout lohnt sich in der Regel im Rahmen eines neuen Designs und neuer HTML/CSS-Strukturen. „Unternehmen können dank unserer neuen Lösung eine effektive, kosteneffiziente und schnelle mobile Lösung für ihre bestehende Internetpräsenz erreichen. Firmen, die nicht bis zum geplanten Relaunch mit Responsive Design warten möchten, erhalten mit Mobile Now eine schnelle Handlungsoption für ihre Mobilaktivitäten”, erklärt Hans J. Even, Geschäftsführer von TWT Interactive.

Stark reduzierter Programmieraufwand

Vorhandene Logiken einer Website werden mit TWT Mobile Now auch für die mobile Version genutzt und müssen nicht neu geschrieben werden. Dadurch ergibt sich ein stark reduzierter Programmieraufwand, der Unternehmensressourcen schont. Es entsteht ein Internetauftritt, der den Besuchern eine ausgezeichnete mobile User Experience, optimiertes User Interface und HTML5 bietet. Vertiefende Informationen zum Thema bietet TWT über einen kostenlosen Realisierungs-Check für Marken beziehungsweise Unternehmen.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige