Suche

Werbeanzeige

Internetseiten auf Gewinnerkurs

Soziale Netzwerke und Online-Spiele sind in diesem Jahr die großen Trends im Internet. Informationen des Onlineportals der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge wird die Rangliste der Reichweitengewinner in Amerika vom sozialen Netzwerk „Facebook“, vom Frauennetz „Glam“ sowie von der Videoseite „Youtube“ angeführt. In Deutschland dominieren neben der Organisation hinter dem Firefox-Browser namens „Mozilla“, „Youtube“ sowie die Suchmaschine „Google“. Das belegen Erhebungen des Marktforschungsunternehmens Nielsen Online.

Werbeanzeige

Zwar erhöhte „Facebook“ die Reichweite in den Vereinigten Staaten bis November auf 47,5 Millionen Besucher und erreichte auch in Deutschland 1,8 Millionen Nutzer, doch müsse bis zum größten sozialen Netzwerk in Deutschland noch ein gutes Stück des Weges zurückgelegt werden. Denn seit Mai habe „Wer kennt wen“ seine Reichweite hierzulande um 1,7 Millionen auf 4,5 Millionen Menschen ausgebaut. Zum ersten Mal in die Liste der Reichweitengewinner schaffte es „Qype“ und damit eine Seite, auf der Nutzer Geschäfte, Restaurants aber auch Rechtsanwälte oder Banken bewerten können, mit denen sie persönliche Erfahrungen gemacht haben.

Die Rangliste der größten prozentualen Reichweitengewinner zeige die Unternehmen mit der höchsten Dynamik. Lägen mit „Zynga“, „GSN“, „Gamevance“ und „Quiz Rocket“ in Amerika gleich vier Spieleanbieter vorn, hätten sich mit „Pennergame.de“ und „Electronic Arts“ in Deutschland auch zwei Spieleseiten unter den ersten zehn Plätzen etabliert. Zu den Gewinnern des Jahres gehöre zudem die Seite „Vente-Privee.com“. In dem französischen Einkaufsclub würden Markenprodukte erheblich billiger als in normalen Läden verkauft, wobei es sich bei den Markenprodukten meistens um Auslaufmodelle handele. Nicht mehr in der Rangliste vertreten seien klassische Online-Handelsseiten wie „Amazon“, „Quelle“ oder „Otto“, da diese Unternehmen unter den inzwischen 42 Millionen Internetnutzern in Deutschland schon sehr beliebt seien.

www.faz.net

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige