Suche

Anzeige

Internetadressen beinahe aufgebraucht

In der Anfangszeit des Internets schien die Zahl noch astronomisch hoch und auf jeden Fall ausreichend: Etwa vier Milliarden Adressen können maximal mit dem Internetprotokoll IPv4 verwaltet werden. Noch in diesem Jahr soll diese Obergrenze aber endgültig erreicht sein, sind sich Experten einig. Die übrigen Adressen dürften bald auf die fünf regionalen Agenturen aufgeteilt werden. Dann sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Adressen aufgebraucht sein würden, berichtet die BBC.

Anzeige

Nach Schätzungen könnte es im September soweit sein. „Es könnte auch schon früher passieren, denn wir bemerken im Moment ein deutliches Wachstum“, erklärt Axel Pawlik, Geschäftsführer bei der Agentur Ripe, die für den europäischen Markt zuständig ist. Bereits in den kommenden Tagen wird eine Anfrage nach neuen Adressen aus dem asiatischen Raum erwartet, wo die Organisation Apnic die Adressen verwaltet. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) muss dafür auf eine der fünf letzten Tranchen – zu jeweils 16 Millionen Adressen – zurückgreifen. Damit bleibt für jede der fünf regionalen Verwaltungen eine Tranche übrig. Diese letzten fünf Pakete sollen Mitte März feierlich übergeben werden, um das Ende des IPv4-Vorrats zu signalisieren.

Die Vorbereitungen für die Umstellung auf das neue Protokoll IPv6 sind seit längerem im Gange. Die Nachfrage nach den neuen Adressen steige ständig, allerdings nicht schnell genug, betont Pawlik. Wer sich noch nicht auf die Umstellung auf IPv6 vorbereite, handle unverantwortlich, lautet seine Mahnung an die ausführenden Stellen. Große Schwierigkeiten seien durch den Wechsel zwar nicht zu erwarten, es mache allerdings Sinn, schon umzusteigen, bevor die Adressen aufgebraucht seien. pte

www.ripe.net

www.iana.org

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige