Suche

Werbeanzeige

Internetadressen beinahe aufgebraucht

In der Anfangszeit des Internets schien die Zahl noch astronomisch hoch und auf jeden Fall ausreichend: Etwa vier Milliarden Adressen können maximal mit dem Internetprotokoll IPv4 verwaltet werden. Noch in diesem Jahr soll diese Obergrenze aber endgültig erreicht sein, sind sich Experten einig. Die übrigen Adressen dürften bald auf die fünf regionalen Agenturen aufgeteilt werden. Dann sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Adressen aufgebraucht sein würden, berichtet die BBC.

Werbeanzeige

Nach Schätzungen könnte es im September soweit sein. „Es könnte auch schon früher passieren, denn wir bemerken im Moment ein deutliches Wachstum“, erklärt Axel Pawlik, Geschäftsführer bei der Agentur Ripe, die für den europäischen Markt zuständig ist. Bereits in den kommenden Tagen wird eine Anfrage nach neuen Adressen aus dem asiatischen Raum erwartet, wo die Organisation Apnic die Adressen verwaltet. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) muss dafür auf eine der fünf letzten Tranchen – zu jeweils 16 Millionen Adressen – zurückgreifen. Damit bleibt für jede der fünf regionalen Verwaltungen eine Tranche übrig. Diese letzten fünf Pakete sollen Mitte März feierlich übergeben werden, um das Ende des IPv4-Vorrats zu signalisieren.

Die Vorbereitungen für die Umstellung auf das neue Protokoll IPv6 sind seit längerem im Gange. Die Nachfrage nach den neuen Adressen steige ständig, allerdings nicht schnell genug, betont Pawlik. Wer sich noch nicht auf die Umstellung auf IPv6 vorbereite, handle unverantwortlich, lautet seine Mahnung an die ausführenden Stellen. Große Schwierigkeiten seien durch den Wechsel zwar nicht zu erwarten, es mache allerdings Sinn, schon umzusteigen, bevor die Adressen aufgebraucht seien. pte

www.ripe.net

www.iana.org

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige