Suche

Anzeige

Internet zweitstärkstes Werbemedium nach TV

Der Online-Werbemarkt ist im Jahr 2010 in Deutschland auf ein Volumen von rund 5,4 Milliarden Euro gewachsen, die Steigerung beziffert der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) mit 26 Prozent. Erhoben und ausgewertet wurden vom OVK wiederum die Bruttowerbeinvestitionen. Mittlerweile beläuft sich der Online-Anteil des gesamten Werbemarktes auf knapp ein Fünftel (19,2 Prozent). Damit hat das Internet im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Gattung Zeitungen (19 Prozent) knapp überrundet und sich als zweitstärkstes Werbemedium im Mediamix positioniert.

Anzeige

Online-Werbung sei inzwischen unverzichtbarer Bestandteil einer ganzheitlichen Zielgruppenansprache, betont OVK-Vorsitzender Paul Mudter (IP Deutschland). „Mit einem Plus von 26 Prozent hat unser Wachstum die ursprüngliche Prognose noch übertroffen.“ Früher als erwartet positioniere sich das Web als zweitstärkstes Werbemedium in Deutschland. Der Vorjahresvergleich zeige, dass klassische Online-Werbung erneut am stärksten von der positiven Entwicklung profitiert hat. Mit einer Zuwachsrate von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr habe sie im Jahr 2010 zum ersten Mal die 3-Milliarden-Euro-Grenze überschritten. Mit insgesamt 3 151 Millionen Euro verzeichne sie damit den höchsten Wert der drei betrachteten Segmente. Auf Platz zwei liege die Suchwortvermarktung mit Werbeinvestitionen von 1 867 Millionen Euro und einer Wachstumsrate von 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2009. Es folgten die Affiliate-Netzwerke mit 339 Millionen Euro und einem Zuwachs von zehn Prozent.

Für das laufende Jahr geht der Online-Vermarkterkreis von einer weiterhin positiven Entwicklung des Online-Werbemarktes aus, wobei die Auswirkungen nach dem äußerst positiven „Nach-Krisenjahr-Effekt“ des Jahres 2010 in diesem Jahr so nicht mehr spürbar sein würden. Die Lage werde sich wieder normalisieren. Der OVK prognostiziert für das Jahr 2011 aber immer noch ein zweistelliges prozentuales Wachstum des gesamten Online-Werbemarktes: Bei einer Steigerung von 16 Prozent würde das Bruttowerbevolumen der Internet-Werbung bei über sechs Milliarden Euro liegen.

www.ovk.de
www.bvdw.org

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige