Suche

Anzeige

Internet: Über der 60 Prozent-Marke

Mit einem Zuwachs um zwei Prozentpunkte ist die Internetnutzung innerhalb eines Jahres auf erstmals über 60 Prozent gestiegen und liegt heute bei 60,2 Prozent. Der (N)ONLINER Atlas 2007 beleuchtet wieder die Welt der Onliner, Nutzungsplaner und Offliner.

Anzeige

Der Auswertung zufolge sind in Deutschland ca. 39,2 Millionen Personen über 14 Jahren im Internet. Damit hat sich die Zahl der Onliner in den zurückliegenden zwölf Monaten um 1,4 Millionen Personen vergrößert, was einer Zunahme um etwa die Einwohnerzahl der beiden Großstädte Köln und Nürnberg entspricht. Nach den vorliegenden Zahlen beabsichtigen in den nächsten zwölf Monaten rund 3,7 Millionen Bundesbürger (5,7 Prozent) online zu gehen. Durch das eher moderate Wachstum der Internetnutzung und den leicht rückläufigen Anteil von Nutzungsplanern zählen immer noch 22,2 Millionen Deutsche (34,1 Prozent) zu den Offlinern, den Nicht-Nutzern des Internets ohne Anschaffungsabsicht.

Im Mittelpunkt der mit nahezu 50 000 Interviews deutschlandweit größten Studie zur Internetnutzung stehen Nutzungsvergleiche nach Bundesland, Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung. Erneut weist der bericht auch die Internetnutzung nach Regierungsbezirken und Postleitzahlengebieten aus. Die diesjährigen Sonderteile befassen sich mit den Themen: „Best-Ager-PC: Altersgerecht ins Internet“ und „Sicher Surfen 2007: Wie schützen sich die deutschen Onliner im Internet?“.

Nach den aktuellen Ergebnissen des (N)ONLINER Atlas 2007 basiert der bundesweite Zuwachs bei den Onlinern zwar auf einer flächendeckenden Zunahme in allen Bundesländern, dennoch bleibt ein West-Ost-Gefälle in der Internetnutzung bestehen. So stieg die Internetnutzung in den westlichen Bundesländern um 2,1 Prozentpunkte, während sie in den östlichen Bundesländern um 1,6 Prozentpunkte zulegte. In diesem Jahr sind von insgesamt 35 Regierungsbezirken bereits in 18 dieser Verwaltungsebenen, die alle im Westen Deutschlands (ohne Berlin) liegen, über 60 Prozent der Bevölkerung online.

Auch in diesem Jahr ist die Internetnutzung bei den Frauen stärker angestiegen als bei den Männern. Mit einem Plus von 2,3 Prozentpunkten liegt der Onliner-Anteil bei den Frauen in 2007 bei 53,8 Prozent. Der Zuwachs bei den männlichen Onlinern fiel mit einem Plus von 1,7 Prozentpunkten dagegen geringer aus. Damit ist die Differenz bei der Internetnutzung nach Geschlecht so gering wie noch nie. Da der Anteil der Frauen an den Nutzungsplanern auch 2007 höher ist, kann eine weitere sukzessive Annäherung beider Geschlechter in näherer Zukunft erwartet werden. In absoluten Zahlen ist der Zuwachs der Internetnutzung bei Frauen fast doppelt so hoch wie bei Männern: gut 500 000 Männer und knapp 900 000 Frauen zählen in 2007 neu zur Internet-Community. Damit liegt das Verhältnis Männer-Frauen unter den Onlinern bei 53,5:46,5 Prozent (54:46 in 2006).

Die beiden Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie das Bundesland Hessen bleiben weiterhin die Spitzenreiter in der Internetnutzung nach Bundesländern. Auch im Saarland ist die Internetnutzung über die 50 Prozent-Marke gestiegen, so dass erstmals die Onliner in allen Bundesländern in der Mehrheit sind. Mit 68 Prozent Onlinern führt Berlin das Bundesländerranking der Internetnutzung 2007 erneut an, gefolgt von Hamburg (64 Prozent) und Hessen (63 Prozent). Im unteren Drittel des Rankings konnten die beiden östlichen Bundesländer Sachsen (+ 3,5 Prozentpunkte) und Mecklenburg-Vorpommern (+ 2,4 Prozentpunkte) am deutlichsten gegenüber 2006 in der Internetnutzung zulegen. Schlusslicht mit 51 Prozent ist wie im Vorjahr das Saarland.

Erneut steigen auch 2007 die Nutzerzahlen bei den über 50-Jährigen. Am stärksten ist der Anstieg mit 2,8 Prozentpunkten bei den 60- bis 69-Jährigen, deren Onliner-Anteil in diesem Jahr bei 35,5 Prozent liegt. Damit ist mehr als ein Drittel dieser Altersgruppe im Internet unterwegs. Der Zuwachs in der Gruppe der ab 70-Jährigen beträgt dagegen nur einen Prozentpunkt. In der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen stieg der Onlineranteil um 1,5 Prozentpunkte auf 58,3 Prozent.

Methodensteckbrief (N)ONLINER Atlas 2007: Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre mit Festnetz-Telefonanschluss im Haushalt; 65,07 Mio. Personen; Stichprobe: Repräsentativ mit 49.135 Interviews; Auswahl: Standardisiertes Zufallsverfahren (random last two digits) auf Basis des ADM-Telefonmastersample; Erhebung: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) im Rahmen der TNS-Busse in der Zeit vom 27. Januar bis 23. April 2007; Definitionen: Onliner = Nutzer des Internets, unabhängig von Ort und Grund der Nutzung; Nutzungsplaner = Nichtnutzer mit der Absicht, innerhalb der nächsten 12 Monate das Internet zu nutzen; Offliner = Nichtnutzer ohne Nutzungsplanung

www.nonliner-atlas.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige