Suche

Werbeanzeige

Internet per Handy heisst immer noch E-Mails verschicken

Das Interesse am mobilen Internet stieg innerhalb eines Jahres von neun auf 27 Prozent. Dennoch bleibt der Online-Zugang nach wie vor ein Nischenprodukt. Im Auftrag von E-Plus analysiert eine aktuelle TNS-Infratest-Studie den Status im Markt.

Werbeanzeige

„Im Jahr 2006 wurde laut Bundesnetzagentur in den deutschen Mobilfunknetzen ein Datenvolumen von 841 000 Gigabyte transportiert – eine Vervierfachung gegenüber dem Vorjahr. Für 2007 wird eine weitere Verdoppelung erwartet“, kommentiert Guido Heitmann, Manager Corporate Communications bei E-Plus, die Entwicklung des mobilen Internets.

Das Versenden von SMS bleibt unverändert der beliebteste Service unter den deutschen Handynutzern. Am wichtigsten ist den Kunden darüber hinaus das günstige Telefonieren. Am beliebtesten sind Flatrate-Angebote, das unbegrenzte Telefonieren zum Fixpreis. Aus die Frage, was künftig in punkto mobile Kommunikation am wichtigsten sein wird, nennen die Befragten am häufigsten „Sprachtelefonie“, „einfache Tarife“ und „SMS“.

Das Interesse am mobilen Internet stieg innerhalb eines Jahres von neun auf 27 Prozent. Jene, die Internet per Handy nutzen, tun dies vor allem, um E-Mails zu verschicken. Rund die Hälfte der Befragten versendet mindestens einmal pro Woche eine Mail mit dem Mobiltelefon. 29 Prozent surfen einmal wöchentlich mit ihrem Handy im Netz. Auch Dienste wie MMS und Musikdownloads legen zu, werden aber nach wie vor im Vergleich sehr gering genutzt.

Wie Heitmann erklärt, sind inzwischen ausreichend UMTS-Endgeräte im Markt, die Netze passend ausgebaut und auch die Tarife so geschaffen, dass Mobile Data und das Mobile Internet 2008/2009 den Durchbruch zum Massenmarkt schaffen könnten. Parallel zum wachsenden Interesse an mobilen Breitbandservices sinkt die Nachfrage nach einem Festnetzanschluss. Etwa jeder dritte Deutsche kann sich laut Umfrage vorstellen, sein Festnetz aufzugeben und nur noch mobil zu telefonieren. 18 Prozent der Befragten würden sogar ihren stationären Breitbandzugang für mobiles Internet aufgeben wollen. -pte / Foto: fotodienst.at

absatzwirtschaft-online veröffentlicht einen Praxisleitfaden zum Thema. Das Angebot aus den Beratungshäusern Mind Business Consultants und Strateco zeigt den Status quo sowie aktuelle Praxisbeispiele.

www.eplus.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige