Suche

Werbeanzeige

Internet-Nutzer wollen nicht zahlen

Die Kostenlos-Kultur im Netz lässt sich kaum mehr auf den Kopf stellen. Wie aus der aktuellen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) hervorgeht, bleibt es für Anbieter von Internetdiensten und -inhalten problematisch, damit auch Umsatz zu erwirtschaften. Denn die Zahlungsbereitschaft der Nutzer ist gering.

Werbeanzeige

In der ACTA wurde nach 18 unterschiedlichen Angeboten gefragt, die sich drei Themengruppen zuordnen lassen. Erstens: Situationsbedingte Nutzwertdienste wie Fahrplaninformationen, Preisvergleiche, Routenplaner, Hotelführer. Zweitens: Multimedia-Angebote, die das Internet als Plattform nutzen, zum Beispiel Fernsehen im Internet oder Internettelefonie. Drittens: Vorwiegend redaktionell bearbeitete Informationsangebote wie aktuelle Nachrichten zu Politik, Wirtschaft, Sport und Informationen für Schule, Studium oder enzyklopädische Angaben. In keinem der drei Felder, so das Ergebnis, ist mehr als ein Viertel der Internetnutzer bereit, für wenigstens eines der Angebote zu zahlen. Selbst dann nicht, wenn es nicht mehr kostenlos verfügbar wäre. Auch die Erwartung, dass mit der Häufigkeit der Nutzung die Zahlungsbereitschaft steigt, erfüllt sich nicht: Für bisher kostenlose E-Mail-Dienste würden nur 34 Prozent der Intensivnutzer Geld ausgeben. Für Onlinespiele liegt der Anteil der Zahlungswilligen bei 31 Prozent und für Enzyklopädien im Internet bei 29 Prozent.

Unter den Online-Angeboten weist Google die mit Abstand meisten Nutzer pro Woche auf. Sich bereits auf hohem Niveau bewegend, hat die Suchmaschine ihre Reichweite nochmals um 3,9 Prozent auf 34,9 Millionen gesteigert. Auf den Plätzen zwei und drei Folgen Wikipedia (18,5 Millionen) und Youtube (18 Millionen). Den größten Zuwachs verzeichnet Facebook mit einem Plus von 123 Prozent auf nun 15,2 Millionen Nutzer. Das digitale Kontaktnetzwerk hat binnen eines Jahres etablierte Internetdienste wie Ebay, Web.de, T-Online und GMX überholt. Unter die Top 10 schaffen es zudem Yahoo und das Online-Angebot regionaler Tageszeitungen. rol

www.acta-online.de

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige