Suche

Anzeige

Internet-Nutzer wollen nicht zahlen

Die Kostenlos-Kultur im Netz lässt sich kaum mehr auf den Kopf stellen. Wie aus der aktuellen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) hervorgeht, bleibt es für Anbieter von Internetdiensten und -inhalten problematisch, damit auch Umsatz zu erwirtschaften. Denn die Zahlungsbereitschaft der Nutzer ist gering.

Anzeige

In der ACTA wurde nach 18 unterschiedlichen Angeboten gefragt, die sich drei Themengruppen zuordnen lassen. Erstens: Situationsbedingte Nutzwertdienste wie Fahrplaninformationen, Preisvergleiche, Routenplaner, Hotelführer. Zweitens: Multimedia-Angebote, die das Internet als Plattform nutzen, zum Beispiel Fernsehen im Internet oder Internettelefonie. Drittens: Vorwiegend redaktionell bearbeitete Informationsangebote wie aktuelle Nachrichten zu Politik, Wirtschaft, Sport und Informationen für Schule, Studium oder enzyklopädische Angaben. In keinem der drei Felder, so das Ergebnis, ist mehr als ein Viertel der Internetnutzer bereit, für wenigstens eines der Angebote zu zahlen. Selbst dann nicht, wenn es nicht mehr kostenlos verfügbar wäre. Auch die Erwartung, dass mit der Häufigkeit der Nutzung die Zahlungsbereitschaft steigt, erfüllt sich nicht: Für bisher kostenlose E-Mail-Dienste würden nur 34 Prozent der Intensivnutzer Geld ausgeben. Für Onlinespiele liegt der Anteil der Zahlungswilligen bei 31 Prozent und für Enzyklopädien im Internet bei 29 Prozent.

Unter den Online-Angeboten weist Google die mit Abstand meisten Nutzer pro Woche auf. Sich bereits auf hohem Niveau bewegend, hat die Suchmaschine ihre Reichweite nochmals um 3,9 Prozent auf 34,9 Millionen gesteigert. Auf den Plätzen zwei und drei Folgen Wikipedia (18,5 Millionen) und Youtube (18 Millionen). Den größten Zuwachs verzeichnet Facebook mit einem Plus von 123 Prozent auf nun 15,2 Millionen Nutzer. Das digitale Kontaktnetzwerk hat binnen eines Jahres etablierte Internetdienste wie Ebay, Web.de, T-Online und GMX überholt. Unter die Top 10 schaffen es zudem Yahoo und das Online-Angebot regionaler Tageszeitungen. rol

www.acta-online.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige