Suche

Anzeige

Internet-Nutzer suchen Alternativen zu Google

Ist „googeln“ bald out, weil viele Internet-Nutzer mit ihrer bevorzugten Suchmaschine unzufrieden sind? Diese Frage scheint berechtigt, wie Umfrageergebnisse von Netzwelt.de als Online-Magazin für IT & Consumer Electronics und der Schweizer Suchmaschine Hulbee zeigen. Zwar hätten mehr als 85 Prozent der 1 000 Befragten angegeben, hauptsächlich den Marktführer Google für ihre Suche im Internet zu nutzen, doch hätten die meisten auch einiges zu bemängeln.

Anzeige

Am deutlichsten sei die Kritik an der Qualität der Suchergebnisse. Lediglich jeder siebente Teilnehmer halte alle aufgelisteten Suchergebnisse für relevant, doch seien 44,3 Prozent der Befragten der Meinung, dass eigentlich schon die ersten drei Ergebnisse richtige Treffer sein müssten. In der Praxis seien die Top-Ergebnisse oft nur Einträge aus einem Branchenbuch. Außerdem führe die Darstellung der Resultate laut 30,9 Prozent in die Irre, da die angezeigten Textausschnitte nicht immer unter dem angegebenen Link zu finden seien.

Manchmal habe die Unzufriedenheit mit den Suchergebnissen sogar zum Abbruch der Suche im Internet geführt. Demzufolge seien viele Befragte bereit, ihre persönlichen Gewohnheiten zu ändern und von der gewohnten Suchmaschine zu einer anderen zu wechseln. Voraussetzung sei natürlich, dass Probleme, die die Nutzer bei der Web-Suche haben, bei der neuen Suchmaschine nicht auftauchen. In diesem Fall würden 16,9 Prozent der Teilnehmer auf jeden Fall wechseln. „Ja, wahrscheinlich“ äußerten 26,6 Prozent und weitere 32,4 Prozent seien sich noch nicht sicher. Demgegenüber hätten nur fünf Prozent einen Wechsel komplett ausgeschlossen, sodass sich gute Alternativen zu Google irgendwann durchsetzen könnten.

Wünschenswert sei für 98 Prozent der Befragten nicht nur eine einfache Bedienung, sondern auch eine konkrete Unterstützung durch die Suchmaschinen. Zum Beispiel würden 79 Prozent die Möglichkeit begrüßen, die Suchergebnisse bereits in der Suchmaske leichter eingrenzen zu können. Qualifizierte Vorschläge für weitere passende Wörter zur Eingabe würden die Suche für etwa 80 Prozent der befragten Nutzer übersichtlicher gestalten. Die Mehrheit könne sich auch vorstellen, dass eine Begriffswolke, wie zum Beispiel Hulbee sie anbietet, hilfreich wäre. Die dort gelieferten Vorschläge könnten nach Meinung der Befragten assistieren, die eigene Suche zu konkretisieren.

www.netzwelt.de,
www.hulbee.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige