Suche

Anzeige

Internet ist jetzt drittstärkstes Werbemedium

Der Online-Werbemarkt in Deutschland ist 2009 um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden Euro gewachsen. Das geht aus einer Erhebung der Bruttowerbeinvestitionen durch den Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Mit einem Werbemarktanteil von 16,5 Prozent überhole das Internet erstmals Publikumszeitschriften und sei hinter den klassischen Gattungen TV und Zeitung nunmehr drittstärkstes Werbemedium in Deutschland.

Anzeige

In diesem Jahr wird sich die klassische Markenkommunikation laut dem stellvertretenden OVK-Vorsitzenden Arne Wolter (G+J Electronic Media Sales) weiter in den Online-Bereich verlagern: „Es ist kein Geheimnis mehr, dass vor allem Display-Werbung im Internet Markenwerte positiv beeinflusst.“ Mit 2,17 Milliarden Euro halte klassische Online-Werbung 2009 den größten Anteil am Online-Werbemarkt in Deutschland, gefolgt von Suchwortmarketing mit 1,62 Milliarden Euro. Im Affiliate-Marketing hätten die Bruttowerbeinvestitionen erstmals mehr als 300 Millionen Euro erreicht.

Im klassischen Display-Bereich gehörten im vergangenen Jahr unter anderem Video-Ads mit einer Wachstumsrate von 160 Prozent zu den Treibern. Auch Wallpaper seien 2009 mit einer Wachstumsrate von 65 Prozent sehr gefragt gewesen. „Wir gehen davon aus, dass Bewegtbild-werbung im Internet auch 2010 weiter stark zulegen wird“, sagt Paul Mudter (IP Deutschland), Vorsitzender des OVK im BVDW.

Für 2010 prognostiziert der Vermarkterkreis ein weiteres Bruttowachstum der Online-Werbung von 14 Prozent. Dies soll sich netto im Bereich von fünf bis sechs Prozent bewegen. Basierend auf der Prognose würde der Online-Werbemarkt in Deutschland ein Bruttovolumen von mehr als 4,6 Milliarden Euro erreichen. „In den nächsten zwei bis drei Jahren wird sich das Internet hinter TV als zweitstärkstes Werbemedium etablieren, da die Budgets weiterhin nachhaltig in den Online-Bereich wandern. Der Abstand zu den Zeitungen beträgt schon jetzt weniger als fünf Prozent und wird schon 2010 weiter schrumpfen“, ergänzt Mudter.

www.bvdw.org,
www.ovk.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige