Suche

Werbeanzeige

Internet ist beliebter Shopping-Platz für Deutsche

Die Bundesbürger haben im vergangenen Jahr für rund 15,5 Milliarden Euro Waren und Dienstleistungen im Internet gekauft. Insgesamt legte der E-Commerce-Umsatz mit einem Plus von 14 Prozent deutlich zu. Das geht aus Ergebnissen des Web Scope-Panels hervor, mit dem die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Panel Services Deutschland kürzlich Einkäufe von Waren im World Wide Web erhob.

Werbeanzeige

Danach ist das Internet für die Deutschen zu einem beliebten Shopping-Platz geworden und bleibt auch der Vertriebskanal mit der höchsten Wachstumsdynamik. Denn entgegen dem allgemeinen Konsumtrend bei Non-Food-Produkten stieg der E-Commerce-Umsatz im vergangenen Jahr erneut deutlich. Während die Zuwachsrate im Vorjahr allerdings noch bei plus 19 Prozent lag, habe sich das Online-Geschäft in den ersten drei Quartalen 2009 mit plus zwölf Prozent aufgrund der Wirtschaftskrise eher moderat entwickelt. Im vierten Quartal habe es dann mit plus 19 Prozent wieder zu alter Stärke zurückgefunden.

Die positive Entwicklung sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Konsumenten mehr Geld im Netz ausgeben. Im Durchschnitt seien die Ausgaben um zehn Prozent auf 506 Euro pro Käufer gestiegen. Demgegenüber bleibe die Einkaufshäufigkeit mit 9,4 Einkäufen pro Jahr konstant.

Die einzelnen Sortimentsbereiche entwickelten sich jedoch unterschiedlich. Beispielsweise habe sich der Bereich Hartwaren, zu denen Möbel, Heimwerkerartikel, Spielwaren, Bücher, Haushaltswaren und ähnliches zählen, mit einem Plus von 11,5 Prozent sowie der Bereich Technik mit plus 12,3 Prozent nur noch unterproportional entwickelt. Dagegen habe Mode mit einem Plus von 24,5 Prozent deutlich zugelegt. Die Basis des Web Scope-Panels bilde eine Stichprobe von 10 000 deutschen Internetnutzern ab 14 Jahren. Neben dem Erwerb von Neuprodukten werden dabei auch Auktions- und Tauschbörsen mit Gebrauchsgütern beobachtet.

www.gfk.com

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige