Suche

Werbeanzeige

Internet immer wichtigeres Rechercheinstrument

Der Kaufentscheidung in Geschäften geht immer häufiger eine Informationssuche im Internet voraus. Das ist ein Ergebnis der Online-Studie „EIAA Mediascope Europe 2008“, für die die European Interactive Advertising Association (EIAA) europaweit 9000 Personen zu Internetgewohnheiten befragte.

Werbeanzeige

Insgesamt sind laut dem Branchenverband pan-europäischer Online-Vermarkter und Technologiedienstleister mittlerweile 178 Millionen Menschen online. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent. Deutschland stelle mit 43,3 Millionen Onlinern zahlenmäßig die größte Nutzerschaft dar. Davon würden 70 Prozent Suchmaschinen als Informationsquelle für Objekte der Begierde noch vor dem Verkaufspersonal in Geschäften (65 Prozent) sowie Zeitungen und Zeitschriften (63 Prozent) zu Rate ziehen, bevor sie Artikel im Laden kaufen.

Am meisten recherchieren deutschen Onliner zu Elektronik-Artikeln (48 Prozent gegenüber 39 Prozent in Europa), zu Reisetickets und Büchern (41 Prozent gegenüber 39 Prozent in Europa) und zu Kleidung (33 Prozent gegenüber 29 Prozent in Europa). „Das Internet übernimmt jetzt auch im persönlichen Alltag der Nutzer auf breiter Front die führende Medienrolle – und das nicht nur bei den quasi online aufwachsenden Jugendlichen, sondern auch bei den 25- bis 34-Jährigen“, sagt Michael Burst, Mitglied der EIAA Researcher Group. „Für sie ist das Internet längst mehr als nur eine Alternative zu klassischen Medien und Kommunikationswegen – das Internet hat sich in Beruf wie Freizeit bereits fest etabliert und ist selbstverständlich Bestandteil der individuellen Lebenswelt geworden. Darauf muss die werbetreibende Industrie Antworten finden.“

http://eiaa.net

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige