Suche

Anzeige

Internet immer wichtigeres Rechercheinstrument

Der Kaufentscheidung in Geschäften geht immer häufiger eine Informationssuche im Internet voraus. Das ist ein Ergebnis der Online-Studie „EIAA Mediascope Europe 2008“, für die die European Interactive Advertising Association (EIAA) europaweit 9000 Personen zu Internetgewohnheiten befragte.

Anzeige

Insgesamt sind laut dem Branchenverband pan-europäischer Online-Vermarkter und Technologiedienstleister mittlerweile 178 Millionen Menschen online. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent. Deutschland stelle mit 43,3 Millionen Onlinern zahlenmäßig die größte Nutzerschaft dar. Davon würden 70 Prozent Suchmaschinen als Informationsquelle für Objekte der Begierde noch vor dem Verkaufspersonal in Geschäften (65 Prozent) sowie Zeitungen und Zeitschriften (63 Prozent) zu Rate ziehen, bevor sie Artikel im Laden kaufen.

Am meisten recherchieren deutschen Onliner zu Elektronik-Artikeln (48 Prozent gegenüber 39 Prozent in Europa), zu Reisetickets und Büchern (41 Prozent gegenüber 39 Prozent in Europa) und zu Kleidung (33 Prozent gegenüber 29 Prozent in Europa). „Das Internet übernimmt jetzt auch im persönlichen Alltag der Nutzer auf breiter Front die führende Medienrolle – und das nicht nur bei den quasi online aufwachsenden Jugendlichen, sondern auch bei den 25- bis 34-Jährigen“, sagt Michael Burst, Mitglied der EIAA Researcher Group. „Für sie ist das Internet längst mehr als nur eine Alternative zu klassischen Medien und Kommunikationswegen – das Internet hat sich in Beruf wie Freizeit bereits fest etabliert und ist selbstverständlich Bestandteil der individuellen Lebenswelt geworden. Darauf muss die werbetreibende Industrie Antworten finden.“

http://eiaa.net

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige