Suche

Anzeige

Internet-Händler setzten auf Rabatte

Einer Studie zufolge will die Mehrheit der deutschen Online-Händler mit Rabatten und Zugaben Anreize für den virtuellen Einkauf schaffen.

Anzeige

Insgesamt 88 Prozent der vom Marktforschungsinstitut Forrester befragten Internet-Händler erwarten in den nächsten 24 Monaten, mit den neuen Rabatt- und Zugabemöglichkeiten leichter Kunden zu gewinnen und sie langfristig binden zu können. Dabei sind für 66 Prozent aller Onlinenutzer Zugaben den Angaben zufolge das beliebteste Marketinginstrument. Für 51,1 Prozent der Befragten sei der Preisvergleich vor der Kaufentscheidung sehr wichtig.

Daher sollte sich jeder Online-Händler sollte sich mit den einzelnen Promotionsmöglichkeiten frühzeitig auseinander setzen, denn Einsatz und Wirkung von Promotions differenzieren sehr stark, so Christian Lipski, Senior Analyst bei Forrester Research. So erregten prozentuale Nachlässe nur bei preissensiblen Schnäppchenjägern hohe Aufmerksamkeit und das nur kurzfristig. Ebenso eigenen sich Punkteprogramme laut Studie nur für wenige große Händler, die ein breites Sortiment und Konsumgüter mit hoher Kauffrequenz bieten.

Zugaben und Kupons dagegen eignen sich laut Forrester aufgrund ihres flexiblen Einsatzes für jede Phase des Kaufzyklus und aufgrund ihrer Gestaltungsmöglichkeiten für kleine und größere Händler gleichermaßen.
Ihre Wirkung hängt der Untersuchung zufolge jedoch nicht nur vom monetären Wert der Maßnahme ab, sondern von dem vom Käufer wahrgenommenen Nutzen. So empfehlen die Experten, die Differenz von Bestell- und Promotionswert zu minimieren sowie die Produktnutzung zu erleichtern. Jährliche Inspektionen für gekaufte Fahrräder oder Aufbauhilfen für das erworbene Gartenhaus sparen dem Kunden laut Studie Zeit und Geld und steigern die Kundenzufriedenheit.

http://de.forrester.com

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige