Suche

Werbeanzeige

Internet-Händler setzten auf Rabatte

Einer Studie zufolge will die Mehrheit der deutschen Online-Händler mit Rabatten und Zugaben Anreize für den virtuellen Einkauf schaffen.

Werbeanzeige

Insgesamt 88 Prozent der vom Marktforschungsinstitut Forrester befragten Internet-Händler erwarten in den nächsten 24 Monaten, mit den neuen Rabatt- und Zugabemöglichkeiten leichter Kunden zu gewinnen und sie langfristig binden zu können. Dabei sind für 66 Prozent aller Onlinenutzer Zugaben den Angaben zufolge das beliebteste Marketinginstrument. Für 51,1 Prozent der Befragten sei der Preisvergleich vor der Kaufentscheidung sehr wichtig.

Daher sollte sich jeder Online-Händler sollte sich mit den einzelnen Promotionsmöglichkeiten frühzeitig auseinander setzen, denn Einsatz und Wirkung von Promotions differenzieren sehr stark, so Christian Lipski, Senior Analyst bei Forrester Research. So erregten prozentuale Nachlässe nur bei preissensiblen Schnäppchenjägern hohe Aufmerksamkeit und das nur kurzfristig. Ebenso eigenen sich Punkteprogramme laut Studie nur für wenige große Händler, die ein breites Sortiment und Konsumgüter mit hoher Kauffrequenz bieten.

Zugaben und Kupons dagegen eignen sich laut Forrester aufgrund ihres flexiblen Einsatzes für jede Phase des Kaufzyklus und aufgrund ihrer Gestaltungsmöglichkeiten für kleine und größere Händler gleichermaßen.
Ihre Wirkung hängt der Untersuchung zufolge jedoch nicht nur vom monetären Wert der Maßnahme ab, sondern von dem vom Käufer wahrgenommenen Nutzen. So empfehlen die Experten, die Differenz von Bestell- und Promotionswert zu minimieren sowie die Produktnutzung zu erleichtern. Jährliche Inspektionen für gekaufte Fahrräder oder Aufbauhilfen für das erworbene Gartenhaus sparen dem Kunden laut Studie Zeit und Geld und steigern die Kundenzufriedenheit.

http://de.forrester.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige