Werbeanzeige

Advertorial

Internet der Dinge: Sicherheitslücken sind die größte Herausforderung

Die Deutschen shoppen im Internet und haben auch Cashback für sich entdeckt

Das Internet der Dinge schreitet mit rasanter Geschwindigkeit voran. Gerade erst ließ Samsung verlautbaren, dass im Jahr 2017 bereits 90 Prozent seiner Geräte mit dem Internet der Dinge verbunden sein sollen. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist das Internet der Dinge ein starker Wachstumstreiber. Kritik gibt es von den Entwicklern: Sie sehen das Problem im Schließen von vorhandenen Sicherheitslücken.

Werbeanzeige

Aktuelle Studien gehen davon aus, dass es bis 2030 mit 14,2 Billionen US-Dollar zur globalen Wirtschaftsleistung beitragen wird. Dennoch wird die globale Vernetzung von Geräten aller Art mit dem Internet auch kritisch gesehen. Besonders bedenklich sind die Sorgen der Entwickler selbst: Sie sehen die größte Herausforderung beim Internet der Dinge im Schließen von vorhandenen Sicherheitslücken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter deutschen Software-Entwicklern, die im März und April 2015 von der Developer Week, eine der größten unabhängigen Entwicklerkonferenzen in Europa, durchgeführt wurde.

Datensicherheit der Nutzer

InternetderDinge

 

72 Prozent der befragten deutschen Entwickler sehen die größte Herausforderung im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge in der Schließung der vorhandenen Sicherheitslücken. Auch Datensicherheit der Nutzer und Verbraucherschutz sehen die Macher des IoT noch nicht in trockenen Tüchern: 63 Prozent schätzen diesen Punkt als sehr kritisch ein. Als geringste Herausforderung bewerten die Befragten die Sicherung des IoT durch Back-up Systeme (41 Prozent). „Das IoT befindet sich sicherheitstechnisch im Moment eher noch in der Beta-Phase. Unsere Umfrage unter Entwicklern hat die Risiken aufgezeigt“, kommentiert Florian Bender, Projektleiter der Developer Week und Initiator der Studie, die Ergebnisse.

Von Connected Car bis Smart Home

Die Anwendungsgebiete des Internet der Dinge sind breit gefächert. Angefangen bei der Automobilbranche mit dem Connected Car über den häuslichen Bereich mit dem Smart Home gibt es auch in weniger geläufigen Branchen wie z.B. in der Industrie (Industrie 4.0), im Transport- und Verkehrswesen (Track and Trace), in der Versorgungsbranche (Smart Metering) und im Gesundheitswesen (eHealth) erste Anwendungsansätze. Befragt nach dem größten Wachstumspotenzial, glauben 73 Prozent der Entwickler, dass das IoT vor allem im häuslichen Bereich hohe Wachstumschancen hat.

InternetderDinge2

 

 

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige