Werbeanzeige

Internet der Dinge: Ein zunehmender Einfluss auf unsere Welt

Das Internet der Dinge wird uns in den nächsten Jahren noch viel beschäftigen

Aus wirtschaftlicher Sicht ist das Internet der Dinge ein starker Wachstumstreiber. Denn wenn die Glühbirne intelligent wird, das Kraftwerk sich vernetzt und das Auto "connected" wird, dann scheint der Siegeszug des "Internet der Dinge" bis 2020 unaufhaltsam.

Werbeanzeige

Heutzutage findet man alles im Internet und die Mengen an Daten, die sekündlich transportiert und verarbeitet werden sind enorm. Mittlerweile sind die Technologien so weit entwickelt, dass Alltagsgeräte mit dem Internet verbunden sind und somit intelligenter werden. Dieses „Internet der Dinge“ revolutioniert den Alltag, aber auch wirtschaftliche Prozesse.

Das Potenzial der Technologie

Die Infografik von RS Components zeigt, inwieweit das „Internet der Dinge“ entwickelt ist, welches Potential in den Technologien steckt und wie es praktisch umsetzbar ist.

Brought to you by RS Components

Kommunikation

Win-win-Situation? Saint Elmo’s steigt bei Aimaq von Lobenstein ein

Die zur Serviceplan Gruppe gehörende Kommunikationsagentur Saint Elmo’s steigt bei der Berliner Kreativagentur Aimaq von Lobenstein (AvL) ein. Saint Elmo's gewinnt somit Markenwissen, Aimaq von Lobenstein Digitalwissen hinzu. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Win-win-Situation? Saint Elmo’s steigt bei Aimaq von Lobenstein ein

Die zur Serviceplan Gruppe gehörende Kommunikationsagentur Saint Elmo’s steigt bei der Berliner Kreativagentur…

Die neue Europäische-Datenschutz-Grundverordnung: Schreckgespenst mit positiver Wirkung?

Im Mai 2018 tritt die Europäische-Datenschutz-Grundverordnung für alle europäischen Mitgliedsstaaten in Kraft. Mit…

f8-Konferenz: Facebook wettet auf Augmented Reality und den Messenger

Es ist wieder so weit: Alljährlich gibt Mark Zuckerberg auf der Entwicklerkonferenz f8…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. So, so, im Jahr 2000 waren also 300.000 Millionen Rechner am Internet, was? Das waren dann 300 Milliarden Maschinen, etwa 50 mal so viele wie *heute* angeblich Menschen auf der Welt leben.

    Ihr glaubt wohl ernsthaft, Ihr könnt jeden Stuß verkaufen, was?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige