Suche

Werbeanzeige

Internationales Zukunftsforum für Innovatoren

Trends frühzeitiger entdecken und schneller umsetzen – so sichern sich zukunftsorientierte Unternehmen den entscheidenden Vorsprung vor ihren Wettbewerbern. Um die Frage, welche Trends über die Zukunft entscheiden, geht es beim Trendgipfel 2010 am 24. und 25. Juni in Frankfurt am Main. Die entscheidenden Fragen diskutiert die Elite der deutschen und internationalen Trendexperten, Innovatoren und Zukunftsforscher zwei Tage lang im Westhafen Pier 1, Frankfurts spektakulärer Event-Location.

Werbeanzeige

Referenten sind unter anderem Charles Leadbeater, Innovations-Berater der britischen Regierung, Grohe-Vorstandschef David J. Haines, Professor Dr. Dieter Spath, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, sowie Dr. Pero Miæiæ, einer der führenden Trend- und Zukunftsmanager Europas.
Mit dabei ist auch Doris Fitschen, gefeierter Star und Libero im deutschen Frauenfußball. Sie ist heute Abteilungsleiterin Marketing für die FIFA-Frauen-WM Deutschland 2011. Die ehemalige Rekordnationalspielerin, die insgesamt 144-mal für Deutschland auf dem Platz stand, wird zeigen, was Manager vom Frauenfußball lernen können – und wie man den Ball erfolgreich ins Tor kickt.

Beim Trendgipfel 2010, dem Treffpunkt für Trend-Spezialisten, Innovations-Experten und Top-Praktiker, geht es trotz vieler visionärer Themen vor allem um pragmatische Antworten auf die Fragen von heute, so Johannes Höfer, Geschäftsführer des Fachverlags der Verlagsgruppe Handelsblatt: „Wie lassen sich Kundenbedürfnisse frühzeitig erkennen? Wie werden Innovationen wirtschaftlich entwickelt und umgesetzt und wovon werden wir morgen und übermorgen leben? Dazu werden Experten und Gäste Antworten geben und diskutieren.“

Informationen zum Trendgipfel 2010 gibt es im Internet unter www.trendgipfel.de. Dort besteht auch die Möglichkeit zur Anmeldung.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige