Suche

Werbeanzeige

Interessenten-Shortlist für Yahoo-Verkauf: Time und Comcast winken dankend ab

Yahoo-CEO Marissa Mayer, Verkauf des Kerngeschäfts: Verizon ist Favorit, Time und Comecast haben kein Interesse

An wen geht der Internet-Dino Yahoo? Wie Reuters berichtet, soll die Interessenten-Liste feststehen: Neben dem mutmaßlichen Favoriten Verizon soll auch der japanische E-Commerce-Pionier Rakuten seinen Hut in den Ring geworfen haben. Time Inc. und Comcast sollen dagegen abgewunken haben. Auf den neuen Eigentümer warten größere Umbau-Arbeiten, wie Yahoos neuste Quartalsbilanz dokumentiert

Werbeanzeige

Der Internet-Pionier hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres einen Verlust von 99 Millionen Dollar hinnehmen müssen, nachdem im Vorjahr noch ein Plus 21 Millionen Dollar eingefahren wurde. Analysten hatten allerdings mit dem Minus gerechnet.

Auch die Umsätze gaben nach: Mit 1,1 Milliarden Dollar erlöste das 21 Jahre alte US-Unternehmen elf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Nach Abzug der sogenannten Traffic Akquisitionskosten, die bei 228 Millionen Dollar lagen, setzte Yahoo mit 859 Millionen Dollar 18 Prozent weniger um als vor einem Jahr.

Verizon weiter Favorit auf Übernahme

Yahoo-Chefin Marissa Mayer zeigte sich dennoch mit den Ergebnissen zufrieden und erklärte, man befinde sich beim Konzernumbau im Plan. Das gilt auch für den möglichen Verkauf des Kerngeschäfts: Man habe „substanzielle Fortschritte“ bei der Suche nach „strategischen Alternativen“ gemacht.

Zu Wochenbeginn war die erste Angebotsrunde potenzieller Bieter zu Ende gegangen. Während sich Mayer in der Analystenkonferenz zum Vorgang nicht weiter äußern wollte, will der Nachrichtendienst Reuters unterdessen von den Interessenten der Shortlist erfahren haben.

Time und Comcast offenbar nicht mehr interessiert

Telekommunikationsgigant Verizon, der vor einem Jahr mit AOL bereits einen Internet-Dino übernommen hatte, wird weiter als Favorit für eine Übernahme gehandelt. Ebenfalls ein Gebot abgegeben haben soll auch der japanische E-Commerce-Riese Rakuten, der sich vor zwei Jahren den Messenger-Dienst Viber sicherte.

Auch YP Holding, Eigentümerin der Gelben Seiten in den USA, die AT&T und dem Finanzinvestor Cerberus Capital gehört, soll ein Gebot abgegeben haben. Nicht mehr interessiert seien dagegen der Verlag Time Inc. und der Kabelnetzbetreiber Comcast. Wie Reuters berichtet, könne sich der Bieterprozess durchaus bis Juni hinziehen.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige