Suche

Anzeige

Interesse an Share-Communitys widerlegt Spießer-Image

Deutsche sind spießig, ordnungsliebend und bauen am liebsten um ihr Hab und Gut einen Zaun – mit diesen Klischees schaut die Welt gerne auf die Bundesbürger. Dass zumindest das Besitzdenken der Deutschen längst nicht so ausgeprägt ist, wie das Vorurteil vermuten lässt, zeigt eine aktuelle Studie von Nielsen. Denn fast die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) kann sich dieser zufolge vorstellen, Sachen zu verwenden, die sie bei einer sogenannten Share-Community ausleiht.

Anzeige

Share-Communitys sind Gemeinschaften, in der die Nutzer einander Gebrauchsgegenstände gegen ein Entgelt verleihen. Dazu zählt auch das bekannte Modell des „Car-Sharing“ vor allem in Städten, bei dem sich Menschen ohne eigenes Auto bei Bedarf einen Wagen leihen können.

Der Gedanke des Teilens ist laut Studie von Nielsen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Vor allem Bewohner südlicher Länder wie Griechenland (61 Prozent), Portugal (60 Prozent), der Türkei (68 Prozent) oder Slowenien (86 Prozent) können sich vorstellen, Gebrauchsgegenstände oder Dienstleistungen von einer Share-Community zu nutzen. In den Nachbarstaaten Deutschlands wird dies jedoch überwiegend abgelehnt: In Frankreich, Belgien und Großbritannien sagen 71 Prozent „nein“ zu Modellen des Teilens, in den Niederlanden 76 und in Finnland gar 77 Prozent. Im europäischen Durchschnitt geben 44 Prozent der Befragten an, Sachen leihweise nutzen zu wollen.

Heimwerker-Geräte haben die Nase vorn

Auch wenn das Car-Sharing die wohl bekannteste Form gemeinschaftlicher Nutzung ist, rangieren Autos erst an vierter Stelle der „Teilskala“ bei den Deutschen. Lieber leihen oder verleihen sie elektronische Werkzeuge wie Bohrmaschinen, Rasenmäher oder Heckenscheren, unterstützen sich mit Dienstleistungen oder Lernmaterial und radeln mit Leihfahrrädern. Eins ist den Deutschen jedoch nach wie vor heilig: die eigenen vier Wände. Gefragt nach den Gegenständen, die sie leihen oder verleihen würden, landet das Eigenheim erst auf Platz sieben bei den Bundesbürgern, während im europäischen Durchschnitt das zeitweise Überlassen des Eigenheims auf Platz vier rangiert.

(Nielsen/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige