Suche

Anzeige

Interaktiver Handel konzentriert sich auf Mobile

Ihr Smartphone nutzen vor allem jüngere Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren auch zum Einkaufen. Viele interaktive Händler haben sich daher auf das neue Medium eingestellt, belegt der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) anhand der Ergebnisse einer Umfrage unter seinen Mitgliedern. Die Vertreter interaktiver Handelsunternehmen äußerten sich zu ihren Erfahrungen und künftigen Vorhaben im Bereich „Mobile Commerce“.

Anzeige

Das Ergebnis – Mehrfachnennungen waren bei allen Fragen möglich – spreche für die Offenheit und den Innovationsgeist der Branche: Mittlerweile nutzt mehr als die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen schon eine mobile Plattform. Über 90 Prozent dieser Unternehmen setzen den mobilen Kanal für den Verkauf (Shop) ein. Rund 54 Prozent informieren die Kunden über ihre Produkte. Außerdem benutzen die Unternehmen Mobile für Marketing-Zwecke (32 Prozent), Kundenservice (25 Prozent) und um standortorientierte Dienstleistungen zu verbessern (19 Prozent). Mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen verwenden eine Mobile-Website. An zweiter und dritter Stelle wählten 60 Prozent der Unternehmen die iPhone-App und die iPad App (40 Prozent). Das von Google bereitgestellte Smartphone-Betriebssystem Android wird von 23 Prozent der Unternehmen bedient.

In Zukunft werden viele Unternehmen (78 Prozent der Teilnehmer) sich auf das Einkaufen per Handy oder auf einen Mobile-Shop konzentrieren. Auf dem nächsten Platz liegt der Kundenservice mit 53 Prozent. Eine große Rolle spielt auch das Marketing (51 Prozent). Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bvh, verweist darauf, dass der Verband schon im vergangenen Jahr betont habe, dass Mobile einer der wichtigsten Trends im interaktiven Handel sei. Im Jahr 2010 habe es eine rasante Entwicklung dieses Mediums gegeben, die sich auch im Jahr 2011 fortsetze: „Jederzeit, überall und alles, was das Netz bietet – das ist für immer mehr Kunden von hoher Relevanz.“

www.bvh.info

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige