Suche

Anzeige

Intelliad gibt Adwords-Optimierungstipps

Nahezu alle Search Engine Marketing (SEM)-Kampagnen bergen immenses Optimierungspotenzial, wie die Intelliad Media GmbH als Anbieter der Bid-Management-Software Intelliad ermittelte. Um SEM-Managern eine Checkliste an die Hand zu geben, wo noch verborgenes Potenzial brach liegt, stellt das Unternehmen eine Liste der häufigsten und teuersten Fehler bei der Optimierung von SEM-Kampagnen vor.

Anzeige

„Aus Erfahrung wissen wir, dass durch die Vermeidung von Optimierungsfehlern eine Steigerung der Verkäufe oder Leads um bis zu 50 Prozent möglich ist – und das bei konstanten Google-Kosten“, sagt Intelliad-CEO Wolfhart Fröhlich. Laut dem Softwareanbieter zur Kampagnen-Verwaltung und zum automatischen Gebotsmanagement von Suchmaschinenmarketing-Kampagnen (SEM) könne dies leicht einmal einem entgangenen Umsatz von 30 000 bis 40 000 Euro pro Monat für einen mittelgroßen Google-Kunden entsprechen.

Die meisten Fehler würden bei der Struktur beziehungsweise Geboten, Adtexten oder Keywords sowie bei der Performance-Bewertung gemacht. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass unregelmäßige Auswertung und Regelung der Gebote zu falschen Rückschlüssen bei der Performanceeinschätzung und Gebotsoptimierung führen können. Zu große, inhomogene Anzeigengruppen mit vielen Keywords für wenige Anzeigentexte sorgten tendenziell für eine niedrigere Klickrate und einen schlechteren Quality Score. Problematisch sei es auch, wenn Landingpages nicht zum Anzeigentext passten, da dies schlechte Conversion-Rates bewirke.

Verwaschene, falsche Schlüsse würden bei der üblichen Betrachtung der Performance auf Kampagnenebene zudem aufgrund von zu wenigen und zu breit angelegten Kampagnen gezogen. Ein zu stark limitiertes oder zu früh aufgebrauchtes Tagesbudget widerspreche dem Performance-Gedanken des SEM. Pauschales Einbuchen von Keywords auf „Broadmatch“ und die Missachtung der tatsächlichen Suchanfragen führten hingegen zum Einkauf von nicht performantem Traffic.

Die Missachtung von Conversion-Ketten und nachlaufenden Conversions verhindere eine valide Bewertung von Keywords. Als Zielgröße sollten SEM-Manager den Return on Investment (ROI) verwenden. Oft würden auch Brand-Effekte falsch bewertet und Klicks auf die Marke zu teuer eingekauft. Darüber hinaus sei es ein Fehler, Placements innerhalb des Content-Netzwerkes entweder gar nicht zu analysieren oder nicht systematisch zu optimieren. „Wer alle Tipps beherzigt, kann in einem Monat deutlich mehr aus seinem SEM-Budget machen“, verspricht Fröhlich.

www.intelliad.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige