Suche

Anzeige

#instareklame: Instagram lässt Werbung in die deutschen Feeds

Instagram und die Werbungtreibenden © instagram.com, Zalando, Samsung, Rewe

Facebook öffnet in Deutschland seine Tochter Instagram für Werbung im Newsfeed: Nach einer Pilotphase mit neun deutschen Werbepartnern startet die Werbevermarktung für alle – es winkt eine Reichweite von (geschätzt) mittlerweile mehr als vier Millionen Nutzern. Dem Netzwerk entsprechend wolle Instagram darauf achten, dass eingeblendete Werbung "kreativ und interessant" sei.

Anzeige

Den Schritt begründet Instagram-Manager Alastair Cotteril mit dem Nutzungsmotiv der Instagram-Gemeinde. „Instagram ist eine Plattform, auf der sich die User inspirieren lassen wollen. Das sollten auch die Werbekampagnen widerspiegeln, zitiert Horizont. Weltweit versammelt die Community erst rund 300 Millionen Nutzer – und damit nur einen Bruchteil von Facebook oder dem Messenger-Dienst WhatsApp. Auch deshalb dürfte Instagram vorsichtig mit der Vermarktung beginnen, um Nutzer nicht massenweise zu verprellen. „Wir starten mit einigen Unternehmen, die bereits auf Instagram erfolgreich sind, um sicherzustellen, dass Werbeanzeigen, die ihr in eurem Foto Stream seht, kreativ und interessant sind, ” kommunizierte Instagram selbst den Schritt zunächst auf seinem deutschen Account, löschte den Eintrag dann jedoch wieder.

Das Werbegeschäft bei Instagram kann sich sehen lassen. Denn anders als beispielsweise Twitter, schließt der Fotodienst große Deals, wie vergangenes Jahr den 100-Millionen-Dollar-Deal mit  mit dem Werberiesen Omnicom, ab. Nach den USA soll nun auch in Deutschland mit mit gesponserten Posts und Werbevideos verdient werden.

Zum offiziellen Start werben bei Instagram Partner, die auf der Plattform bereits aktiv sind: der Onlinehändler Zalando, der bereits 70.000 Follower hat, der Sportwagenhersteller Porsche mit 743.000 Fans sowie Unilevers Eiscreme-Marke Ben & Jerry’s (478.000 Abonnenten). Ebenso probieren sich Partner mit kleineren Follower-Zahlen wie Edited, der Elektronikkonzern Samsung, das Modelabel DNGRS (6671) sowie Lebensmittelkette Rewe (2159) aus.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für den informativen Beitrag.
    Da wir große Fashionkunden im digitalen Marketing betreuen, sind wir auf der Suche nach einem Ansprechpartner um Instragram Newsfeed Ads zu schalten. Nach grundlicher Recherche kontnen wir leider keinen Kontakt dazu finden.
    Über Ihre Hilfe würden wir uns sehr freuen.
    Herzliche Grüße, J. Dehm

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige