Suche

Anzeige

Instagram soll nächste Woche die Milliarden-Mitglieder-Marke knacken

Instagram besitzt zu viele Fake-Accounts

Die Stille wirkt verdächtig. Gemessen am beschleunigten Nutzerwachstum hätte Instagram längst den Durchbruch durch die 900 Millionen-Mitgliedermarke vermelden müssen. Einzig möglich Schlussfolgerung: Entweder hat sich das Wachstum dramatisch verlangsamt oder Facebooks Fotonetzwerk will bei der nächsten Verkündung einen Meilenstein kommunizieren. 

Anzeige

Von 

Ende September vergangenen Jahres konnte Instagrams PR-Abteilung die letzte Erfolgsnachricht zur immer größeren Nutzerschaft vermelden: 800 Millionen Mitglieder nutzen Facebooks Foto-Tochter seinerzeit mindestens einmal im Monat.

Das soziale Foto-Netzwerk konnte damit sein Wachstums-Momentum halten: Ende April 2017 hatte Instagram den Zuwachs von 100 Millionen neuen Mitgliedern ebenfalls nach vier Monaten verkündet, nachdem die boomende Foto-App zuvor für den Meilenstein sechs Monate und dreimal in Folge ziemlich genau neun Monate gebraucht hatte.

Milliarden-Mitglieder-Marke dürfte bereits gefallen sein

Würde Instagram sein Wachstum im gleichen Tempo beibehalten, hätte Ende Mai 2018 der eigentliche Meilenstein folgen müssen: der Durchbruch durch die Milliarden-Grenze, die die anderen Facebook-Apps wie WhatsApp und der Messenger in vergangenem Jahr bereits geknackt haben.

Doch seit achteinhalb Monaten hat sich Instagrams Presseabteilung nicht mehr zu Nutzeranzahl geäußert. Einzig mögliche Schlussfolgerung: Entweder Instagrams Wachstum hat sich dramatisch verlangsamt – was der Wall Street und Branchenpresse im nachlassenden Engagement aufgefallen wäre –  oder Facebooks Fotonetzwerk wollte sich die nächste Verkündung für einen Meilenstein aufsparen.

Instagram-Event am 20. Juni

Davon geht TechCrunch aus und prognostiziert, dass Instagram nächste Woche die Milliarden-Mitglieder-Marke verkündet. Wie Tech-Reporter Josh Constine berichtet, dürfte die Facebook-Tochter den Meilenstein am nächsten Mittwoch, den 20. Juni, vermelden.

Dann nämlich lädt Instagram zu einer Presseveranstaltung, auf der das acht Jahre alte Internet-Unternehmen einige Neuerungen vorstellen dürfte – darunter mutmaßlich die Einführung eines neuen Videoformats, in dem bis zu eine Stunde lange Inhalte gezeigt werden könnten. Wie TechCrunch letzte Woche berichtete, wolle die Facebook-Tochter den Videobereich durch professionell produzierte Inhalte von dritter Seite aufwerten.

Neues Videoformat: Fokus auf Viral-Content von Social Media-Stars

Demnach könnten auf Instagram künftig vorproduzierte Show-Formate, Music-Videos und Hochglanzinhalte mit 4K-Auflösung (Ultra HD) zu sehen sein, eher nicht allerdings Qualitätsserien nach dem Vorbild  von “Game of Thrones” oder “House of Cards”.

Inhaltlich dürfte sich Instagram mit dem Fokus auf fünf bis 15 Minuten langen Viral-Content von Social Media-Stars an YouTube und Snapchats Discover-Sektion orientieren, berichtet TechCrunch.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige