Suche

Anzeige

Innovative Konzepte sorgen im Einzelhandel für Erfolgsbeispiele

In Karlsruhe, Dresden und Bremen sind sie zu finden: Deutschlands beste Supermärkte. Seit zehn Jahren wählt die Lebensmittel Praxis, das Fachmagazin für den Lebensmittelhandel, die besten deutschen Einkaufsstätten in den Kategorien Selbstständiger Einzelhandel, Filialisten und Feinkost-Geschäfte.

Anzeige

Die Sieger des Jahres 2003 wurden am 13. Mai im Kölner Tanzbrunnen prämiert. Bei den 301 Bewerbungen war es für die Jury außerordentlich schwer, die Gewinner zu ermitteln. In der Kategorie „Selbständiger Einzelhandel“ siegte das Scheck-In-Center in Karlsruhe. Trotz starkem Wettbewerbsdruck in der Karlsruher City hat sich Inhaber Adolf Scheck mit seinem 5.000 qm großen Markt einen Lebenstraum erfüllt. Allein die Obst- und Gemüse-Abteilung erstreckt sich auf über 500 qm. Rund 60.000 Artikel führt der Markt; 75 Mitarbeiter kümmern sich um über 20.000 Kunden wöchentlich

In der Kategorie „Filialisten“ siegte der Konsum Frische Markt Dresden. Edle Ausstattung, die Liebe zum Detail und besonderer Service zeichnen den Konsum Frische Markt in der Dresdener Schiller Galerie, nahe beim berühmten „Blauen Wunder“ aus. Der 1.276 qm große Supermarkt ist edel mit viel Holz, spezieller Beleuchtungs-Technik für die Frische-Abteilungen und einer ansprechenden Dekoration mit Körben, Kisten und handgeschriebenen Schiefertafeln ausgestattet. Über 14.000 Kunden besuchen den Markt in der Woche und geben im Schnitt 8,50 Euro aus. Das konnte der Filialist im Jahr 2001 auf 5,3 Mio. Euro Umsatz kumulieren.

Als Feinschmecker-Tempel schon mehrfach ausgezeichnet, wurde der 80 Quadratmeter große Grashoff aus Bremen mit seinem ebenso großen Restaurant schließlich auch zum Feinkostgeschäft des Jahres 2003 gekürt. Sortimentsschwerpunkt sind Weine, Sekte und Spirituosen, die 12 Prozent zum Umsatz beitragen. Knapp 1,7 Mio. Euro Umsatz erzielt Grashoff im Jahr; dafür sorgen 24 Mitarbeiter und 980 Kunden in der Woche.

www.lpvnet.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige